Intro

von Cay Dobberke

Veröffentlicht am 10.11.2017

was macht eine Behörde mit einer Broschüre und 27 Ausstellungstafeln, auf denen das Logo und das Impressum veraltet sind? Sie vernichtet alles. So geschah es zumindest mit Material der Ausstellung „DenkMal energetisch“, die derzeit an der Fasanenstraße 87a im Modellgebäude „Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität“ läuft. Gezeigt wird, wie sich energetische Sanierungen mit dem Schutz alter Baukultur vereinbaren lassen.

Möglich ist die Schau nur noch, weil das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf sie früher einmal präsentiert und eingelagert hatte. Ursprünglich gab es zwei weitere Ausgaben der Ausstellung und eine Broschüre, angefertigt von der Oberen Denkmalschutzbehörde. Diese gehörte zur Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, deshalb standen deren Logo und Adresse auf zwei Tafeln. Inzwischen unterstehen die Denkmalschützer jedoch der von Senator Klaus Lederer (Linke) geführten Kulturverwaltung. Und diese warf ihre Exponate weg. Darüber ärgert sich besonders Peter Schrade-Aden vom „Aktionskreis Energie“, der die Dokumente nutzen wollte. „Wertvolles Schriftgut, das mit Steuergeldern bezahlt war“, sei vernichtet worden, die Arbeit der Fachleute werde „nicht wertgeschätzt“.

Durch die Senatsumbildung, neue Strukturen, Umzüge und Umlagerungen sei es „offenbar zu Missverständnissen und diesem sehr bedauerlichen Verlust“ gekommen, gibt Sprecher Daniel Bartsch von der Kulturverwaltung zu. Vorworte, Logos und das Impressum könne man nicht einfach überkleben. Manchmal änderten sich auch „fachpolitische Positionen“. Diesmal sei allerdings „weit über das Ziel hinaus geschossen worden“, zumal die Inhalte der Schau im jetzigen Senat „mehr Akzeptanz erfahren“.

Auch die Stadtentwicklungsverwaltung hat eine Datei mit den Dokumenten an der gewohnten Stelle auf ihrer Webseite entfernt. Immerhin fand ich dort aber eine vergessene Kopie.

Cay Dobberke, geboren in Berlin, wohnt seit mehr als 25 Jahren in Wilmersdorf. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an leute-c.dobberke@tagesspiegel.de.