Intro

von Cay Dobberke

Veröffentlicht am 29.06.2018

wie geht es weiter mit dem thailändischen Streetfood-Markt im Preußenpark? Die ersten Ideen des Bezirksamts hatten wir schon vorgestellt. Rund 30 der momentan bis zu 100 Händler sollen von der Wiese auf den Parkrand an der Brandenburgischen Straße umziehen und alle gesetzlichen Vorschriften einhalten. Inzwischen haben sich die BVV-Fraktionen dazu im Wirtschaftsausschuss positioniert. Einig sind sich alle im Ziel, die Rechtsverstöße zu beenden und die Grünanlage zu schützen, ohne den überregional bekannten Markt zu zerstören.

Aber wie genau soll das geschehen? Darauf gab es noch wenig Antworten. Ordnungsstadtrat Arne Herz (CDU) betonte, er strebe eine „möglichst breite Diskussion“ an und plane kurz nach den Ferien die erste Bürgerversammlung.

Überraschend schnell legte die rot-rot-grüne BVV-Mehrheit einen Antrag vor und beschloss ihn auch gleich, trotz Protesten der CDU, FDP und AfD. Schon bald soll das Bezirksamt nach einem „geeigneten Träger“ für den Markt suchen.

Damit werde der dritte Schritt vor dem zweiten gemacht, kritisierte die CDU. Die FDP nannte es „völlig falsch, den Träger während des Verfahrens auszuwählen“. Vize-Fraktionschef Felix Recke fand außerdem, an der Brandenburgischen Straße sei „die Aufenthaltsqualität fraglich“. Als möglichen Standort schlägt er den „Schotterweg“ vor, der von dort  neben dem Biergarten des „Parkcafés“ – zur Württembergischen Straße und dem Hochhaus der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung führt. Auch die anderen Fraktionen wollen mehr als einen Ersatzstandort prüfen bzw. prüfen lassen.

Ein Gespräch zum Thema mit mir und meiner Kollegin Helena Wittlich können Sie im Tagesspiegel-Podcast „Fünf Minuten Berlin“ hören.

Cay Dobberke, geboren in Berlin, wohnt seit mehr als 25 Jahren in Wilmersdorf. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an leute-c.dobberke@tagesspiegel.de

Anzeige