Namen & Neues

Neubau der A100: Senat soll Bürger informieren

Veröffentlicht am 22.02.2019 von Cay Dobberke

Anwohner aus der Umgebung des Autobahndreiecks Funkturm sollen über dessen geplanten Umbau informiert werden, bevor das Planfeststellungsverfahren startet. Dieser Grünen-Antrag wurde einstimmig in der BVV beschlossen. Baustadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne) sagte, er werde der Berliner Stadtentwicklungsverwaltung dazu „gerne einen Brief schreiben“. Eine vom Bezirksamt organisierte Veranstaltung hält er dagegen für sinnlos weil man nicht zuständig sei, aber auch, weil die Teilnahme von Senatsvertretern dann fraglich wäre.

Eine mangelnde Beteiligung an den Planungen für die Neugestaltung der Stadtautobahn A100 hatten Schruoffeneger und Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) schon vor Monaten beklagt. Einig sind sich alle Bezirkspolitiker darin, dass die Konzepte des Bundes und des Senats unzureichend seien. Johannes Heyne (FDP) brachte es auf den Punkt: Planer hätten die „kostengünstige Variante“ gewählt, die „nicht mehr als das Reparieren des Ist-Zustands“ bedeute. Dagegen würde eine Teil-Überbauung der Stadtautobahn viele Chancen für Wohnungsbau, mehr Grünflächen und andere Nutzungen eröffnen.

Nur die Grünen sehen den Bau neuer Autobahntunnel wegen der hohen Kosten skeptisch. Laut Fraktionschefin Petra Vandrey geht es ihnen vor allem um einen besseren „Schutz der Anwohner vor Lärm und Verkehr“.

Anzeige