Cay Dobberkes Tipp für Sie

Veröffentlicht am 10.08.2018

„Die Jahrhundertpflanze blüht!“ So kündigt die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten den „Tag für die Agave“ in der Gärtnerei des Schlosses Charlottenburg an (Sonnabend, 11. August, von 11 bis 17 Uhr). Erstmals seit dem Jahr 1838 hat dort eine Agave Americana einen mehr als sechs Meter hohen Blütenstand mit rund 8900 gelben Blüten ausgebildet – möglicherweise als Folge der lang anhaltenden Hitze. Ausnahmsweise kann die sonst für die Öffentlichkeit geschlossene Parkgärtnerei deshalb kostenfrei besucht werden.

Wichtig für Interessierte: Der Zugang ist nur über den Fürstenbrunner Weg 62–70 möglich. Außerdem empfiehlt die Schlösserstiftung, ein Fernglas mitzubringen, um die Blüten im Detail betrachten zu können.

Die heißen und trockenen Ursprungsregionen der Agave Americana sind Mexiko und die Südstaaten der USA. Normalerweise sei die Pflanze „stachelig und ziemlich eintönig“ und bleibe dies für 40 bis 100 Jahre, sagen die Gärtner. Nach der vergleichsweise kurzen Blüte habe die Agave meistens ihre ganze Energie verbraucht und sterbe ab. Foto: Jens Büttner/dpa

Anzeige