Namen & Neues

CDUler wagen sich auf umstrittenen Radstreifen

Veröffentlicht am 22.02.2018 von Nele Jensch

Letzte Woche habe ich Ihnen vom Aufstand der CDU gegen den geplanten Radstreifen auf der Frankfurter Allee berichtet. Diesen Bericht nahm sich Leute-Leser Andreas Völlinger zum Anlass, den Herren Oliver Friederici, Danny Freimark, Mario Czaja, Christian Gräff und Benjamin Hudler (natürlich alle CDU) eine Mail zu schreiben. „Ich leide als Fußgänger, Radfahrer und Nutzer des ÖPNVs, der in unmittelbarer Nachbarschaft lebt und täglich besagte Strecke auf die eine oder andere Art mehrmals passiert, gleich dreifach an dem furchtbar schlecht angelegten Radweg mitten auf dem Bürgersteig“, heißt es darin.

Der Radweg sei für Fahrradfahrer*innen viel zu schmal und zudem stellenweise schlecht als solcher erkennbar – in der Folge verirrten sich immer wieder Fußgänger*innen auf den Radweg, woraus natürlich die ein oder andere brenzlige Situation resultiert. Die wegfallende Autospur sei leicht zu verschmerzen, so Völlinger, da sie eigentlich den ganzen Tag über wegen in zweiter Reihe parkender PKWs und LKWs nicht zu benutzen sei. „Wenn Ihnen die freie Fahrt für die Autofahrer auf der Frankfurter Allee am Herzen liegt, hätten Sie sich lieber schon früher voller Elan dafür einsetzen sollen, dass die Zweite-Reihe-Parker hier entschieden und mehrmals täglich umgesetzt werden“, so Völlinger.

Völlinger empfiehlt den CDUlern, „besagte Strecke mal zur Hauptverkehrszeit mit dem Rad abzufahren. Sie scheint einigen von Ihnen persönlich gar nicht bekannt zu sein.“ Genau das soll auch passieren: Diverse CDU-Mitglieder wollen der Einladung von Fahradaktivst*innen folgen und den umstrittenen Radweg entlangradeln. Kollegin Corinna von Bodisco fährt auch mit und erzählt Ihnen nächste Woche, ob alle heil am Ziel angekommen sind – und vielleicht sogar ihre Abneigung gegen den geplanten Radstreifen überwunden haben.

Anzeige