Namen & Neues

"Kill your Darlings" in der Begegnungszone Bergmannstraße

Veröffentlicht am 19.09.2019 von Corinna von Bodisco

In der kommenden Woche werden die Parklets in der Bergmannstraße abgebaut. Zur Erinnerung: Für ein vorzeitiges Entfernen der Sitzmöbel, eigentlich schon zu Ende Juli, stimmte die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) mehrheitlich im Januar. Den zwei Monate spätere Abbau begründete das Bezirksamt mit dem Verweis auf das umfangreiche Beteiligungsverfahren.

Teil des Beteiligungsprozesses ist ein „Real-Labor“ am morgigen Freitag, 20. September. Die zukünftige Gestaltung der Straße wird von 15-19 Uhr auf Grundlage von vier Varianten diskutiert: „Grünraum statt Autoverkehr“, „Grünraum und teilweise Autoverkehr“, „Einbahnstraßen und Raum für Alle“, „Die Fahrradachse“ sowie eine „Null-Variante“, die den Zustand vor Beginn der Testphase wieder herstellen könnte – als wäre nie etwas geschehen. Diese Varianten wurden in zwei Werkstätten von 100 Teilnehmerinnen erarbeitet und können auf mein.berlin.de eingesehen werden.

Beim morgigen Termin werden sie diskutiert und alle können mitsprechen – egal ob Sie an der Straße wohnen oder nur manchmal durchfahren. Perspektivisch muss dann die „Kill your Darlings“-Methode greifen. Das meint, nicht alle Varianten können umgesetzt, einige Ideen müssen auch verworfen, also gekillt werden. Treffpunkt für das „Real-Labor“ ist zwischen der Kreuzung Bergmannstraße/ Solmsstraße und der Kreuzung an der Marheineke-Markthalle. Dieser Bereich der Bergmannstraße wird während des vierstündigen Labors für den Verkehr gesperrt. Neben zwei Rundgängen mit dem Leiter des Straßen- und Grünflächenamtes, Felix Weisbrich, sammelt das Bezirksamt Meinungen zur Testphase und um 18.30 Uhr wird es eine Fragerunde geben.

Bereits beim „Parklet-Festival“ (13./14. September) wurde eine fiktive Variante mit dem Namen „No Parking on the Dancefloor“ (kein Parken auf der Tanzfläche) ausprobiert. Die Straße sah an den zwei Tagen aus wie eine Spielstraße (Fotos via „Fahrradfreundliches Xhain“ auf Twitter), ein Tischtennis-Turnier gab es auch.

Auf einem Parklet diskutiert „bis die Köpfe rauchten“ haben Hannah Sophie Lupper (SPD), Thorsten Buhl (Linke) und Florian Schmidt (Grüne). Laut Buhl sei „die Spannung bei den etwa 100 Bürger*innen sehr zu spüren“ gewesen. Die einen sind für, die anderen gegen die Parklets, letztere störe vor allem die nächtliche Lärmbelästigung.

Einen Einwohnerinnenantrag, der besagt, „dass die Bergmannstraße den Menschen und nicht den Autos gehören sollte“ wird gerade von den Initiativen Changing Cities und Fahrradfreundliches Xhain unter die Leute gebracht. Bisher wurde der Antrag von 1000 Menschen unterschrieben.

Anzeige