Namen & Neues

Kreuzberg macht die "Wasserwende" vor

Veröffentlicht am 14.11.2019 von Nele Jensch

Wie man freiwillig Wasserkästen in den vierten Stock schleppen kann, habe ich persönlich ja noch nie verstanden – aber viele Menschen fürchten nun mal, dass Leitungswasser ungesund sei. Um diesem Vorurteil entgegenzuwirken, startete vor zwei Jahren das Projekt „Wasserkiez“ im Mariannenkiez. Die Bilanz: zwei Trinkbrunnen, 50 Refill-Stationen zum Auffüllen von Trinkflaschen und zwei neue Trinkbecken in Bildungseinrichtungen. Knapp 5.000 Menschen wurden zu Leitungswasser aufgeklärt und mehr als zwanzig Bildungsangebote in Schulen und Kitas durchgeführt. Nun wird das Kreuzberger Pilotprojekt von Bezirk, dem Verein „a tip: tap“ und zwei anderen Partner*innen in zwölf weiteren „Wasser-Quartieren“ bundesweit umgesetzt, unter anderem in Moabit, wie der Bezirk per Pressemitteilung bekannt gab.  – Text: Nele Jensch

Foto: jjwithers/Getty Images

Dieser Text erschien im Tagesspiegel-Newsletter für Friedrichshain-Kreuzberg. Den gibt es kostenlos und in voller Länge einmal pro Woche hier: leute.tagesspiegel.de
+++

Meine Themen im Friedrichshain-Kreuzberg-Newsletter – eine Auswahl. +++ Kein Startpunkt für Stadtteilzentrum am Mehringplatz in Sicht +++ Hafenplatz: Mietende beklagen Verwahrlosung, Eigentümer dementiert +++ „Dass es keine Grenzen mehr gab, war so befreiend“: Leserin Nila Sebastian erzählt von der Wende und ihrem Leben im geteilten Berlin +++ Neue Unterkunft für Geflüchtete geplant +++ Krimi-Buchhandlung Hammett in finanzieller Not +++ Laterne laufen gegen Verdrängung: Der Kiezdrache zieht durch Kreuzberg +++ Kiezkamera: Kreatives Parken in der Bergmannstraße +++ Bezirk sucht neue Schiedsperson für Kreuzberg +++ Lesen lieben lernen: Familientage in den Stadtteilbibliotheken +++ Die besten Fotos der Welt: Sony World Photography Awards 2019 im Willy-Brandt-Haus +++

Anzeige