Namen & Neues

"Waste Watcher" gegen Vermüllung

Veröffentlicht am 05.12.2019 von Nele Jensch

Wenn Sie das nächste Mal den Impuls verspüren, Ihr Kaugummi auf die Straße zu spucken oder die Kippe wegzuschnipsen, ganz zu schweigen vom nächtlichen Abladen der defekten Waschmaschine vor der Haustür – lassen Sie es lieber. Und zwar nicht nur der Umwelt und Ihren Mitmenschen zuliebe, sondern auch aus knallhartem Eigeninteresse: Das Ordnungsamt hat zehn neuen Mitarbeiter*innen im „Allgemeinen Ordnungsdienst“ fertig ausgebildet, die sich unter anderem als „Waste Watcher“ betätigen. Allein von Anfang September bis Mitte November wurden fast 800 illegale Vermüllungen und Verschmutzungen festgestellt und die Verursacher*innen zur Verantwortung gezogen, meldet das Bezirksamt. Die Ordnungsamtler*innen erkennt man übrigens nicht immer: Eine neue Regelung ermöglicht es der Behörde, Einsätze auch in zivil durchzuführen. Also: Wenn Sie es nicht sowieso schon tun, nutzen Sie bitte die legalen Entsorgungsmöglichkeiten für Ihren Müll. Danke! – Text: Nele Jensch

Foto: Stephan Jansen/dpa

Dieser Text erschien im Tagesspiegel-Newsletter für Friedrichshain-Kreuzberg. Den gibt es kostenlos und in voller Länge einmal pro Woche hier: leute.tagesspiegel.de
+++

Meine Themen im Friedrichshain-Kreuzberg-Newsletter – eine Auswahl. +++ Zitterpartie beendet? Landeszuschüsse und Darlehen sollen „Diese eG“ retten +++ Sozialwohnungen statt MUFs: Bezirk will Bauhoheit für Geflüchtetenunterkünfte auf dem Ratiborareal zurück +++ 30 Jahre Kunst in Kreuzberg: Galeristin Brigitte Sievi im Interview +++ Bebauungsplan für Checkpoint Charlie beschlossen +++ U-Bahnhof Möckernbrücke soll barrierefrei werden +++ Reinhardswaldschule: Eltern klagen über nicht funktionierendes Dialog-Display zur Verkehrsberuhigung +++ Kiezkamera: Falschparker*innen gefährden Grundschüler*innen +++ Tipp: 15 Jahre Holy Shit Christmas Shopping +++

Anzeige