Namen & Neues

Oh Tannenbaum für mehr Verkehrssicherheit

Veröffentlicht am 09.01.2020 von Corinna von Bodisco

Fahrradaktivistinnen protestierten vergangenen Sonntag auf der Oberbaumbrücke für breitere Radwege und eine bauliche Abgrenzung zur Fahrbahn. Dafür wurden auf der Straße herumliegende Tannenbäume an die Trennlinie zur Fahrbahn gestellt (Video via Twitter). „Es wurde eine Nachbesserung für die Oberbaumbrücke versprochen, die hatten wir eigentlich unter dem Weihnachtsbaum erwartet“, sagte Inge Lechner vom Netzwerk Fahrradfreundliches Friedrichshain-Kreuzberg.

Der Radweg auf der Brücke ist schmäler, als es das Mobilitätsgesetz vorsieht. Die Verkehrsverwaltung hatte Ende Oktober angekündigt, die Installation „geeigneter Protektionselemente“ zu prüfen. Aufgestellt wurde bisher jedoch noch nichts.

Die Lösung „Tannen statt Poller“ hielt sich nicht lange. Nach Aufforderung durch die Polizei („gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr“) mussten die Aktivistinnen die Bäume von der Straße räumen. Grünen-Baustadtrat Florian Schmidt kommentierte den Tannen-Protest auf Twitter als „sehr coole Aktion“ und versprach: „Die Protected Bike Lane kommt.“ Abstimmungen zwischen Verkehrssenatorin Regine Günther, der Kreuzberger Bürgermeisterin Monika Herrmann (beide Grüne) und ihm würden aktuell noch laufen.

Übrigens: letzter Weihnachtstannen-Abholtermin. Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) sammeln nochmal kostenlos Weihnachtsbäume ein. Der Termin in allen Ortsteilen Friedrichshain-Kreuzbergs: 13. Januar. Die Bäume sollen am Vorabend der Abholung oder spätestens um 6 Uhr morgens gut sichtbar an den Straßenrand gelegt werden.