Namen & Neues

Skalitzer Straße 100 von Verdrängung bedroht - Bezirk prüft Vorkaufsrecht

Veröffentlicht am 13.02.2020 von Nele Jensch

Die Wohn- und Künstler*innengemeinschaft in der Skalitzer Straße 100 fürchtet um ihre Existenz: Das Haus wurde im Januar an einen Investor verkauft. Nur wenige Tage zuvor hatte der Kunst- und Kulturverein „Werkstatttraum e.V.“, der sich im Haus befindet, den Aufruf #KeinHausWeniger unterzeichnet, erklärt die Hausgemeinschaft. Künstler*innen, Handwerker*innen und Designer*innen arbeiten gemeinsam in dem Co-Workingspace, regelmäßig finden Lesungen und andere kulturelle Events statt. Auch die übrigen Parteien im Haus – neben „normalen“ Mieter*innen auch ein alternatives Wohnprojekt – sind betroffen. Ebenso wie die recht namhaften Gewerbetreibenden: Neben dem Start-Up „Einhorn“ (das vegane Kondome und Periodenprodukte vertreibt und im Juni ein „Demokratie-Festival“ im Olympiastadion veranstalten will) recycelt im Hinterhaus „Rebeam“ alte Beamer, wofür das Unternehmen 2015 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis erhielt.

Nun setze man darauf, dass der Bezirk das Vorkaufsrecht ziehe: „Nur damit kann das Haus der Verwertungslogik entzogen werden und langfristig Lebensmittelpunkt dieser Gemeinschaft und wichtiger Kiezbestandteil bleiben“, erklärt die Hausgemeinschaft. Das Bezirksamt steht bereits mit den Mieter*innen in Kontakt, ob ein Vorkauf möglich ist, ist allerdings noch nicht sicher. „Klar ist, dass das Gebäude für eine typisch Kreuzberger Mischung aus Wohnen und Gewerbe steht“, erläutert Cemre Deveci vom Bezirksamt. Diese zu erhalten sei existenziell für die Menschen im Bezirk und ein Ziel der bezirklichen Wohnungspolitik. Klingt ganz so, als dürften die Mietenden in der Skalitzer Straße hoffen – und das tun sie: Am liebsten würden sie ihr Haus „in verantwortungsvolle Selbstverwaltung überführen“. Aktuell ist die Skalitzer 100 deshalb auf der Suche nach Personen, die sie bei diesem Unterfangen mit Direktkrediten unterstützen können. Auch sonst wird mobil gemacht: Am 16. Februar performt die Hausgemeinschaft bei der #KeinHausWeniger-Gala im Festsaal Kreuzberg (siehe Termine), am 25. März gibt es eine Soli-Party im SO36.

+++ Dieser Beitrag stammt aus dem Newsletter für Friedrichshain-Kreuzberg. Sie können ihn kostenlos hier bestellen: leute.tagesspiegel.de

+++ Weitere Themen der Woche:

  • Finanzierung der Diese eG gesichert
  • Aktenaffäre: Bürgermeisterin Herrmann nimmt Stadtrat Schmidt in Schutz
  • „Wer hier kauft, kauft Ärger“: Südblock und Aquarium fürchten Verdrängung
  • Streit um KMA-Mittelstreifen: Herausforderungen an eine wachsende Stadt
  • Wie umweltfreundlich ist Friedrichshain-Kreuzberg?
  • Junger internationaler Protest vor der Markthalle Neun: Initiator Tom Meier im Interview
  • Mietendeckel: In Xhain könnten die Mieten deutlich sinken
  • Ostkreuz: Parkverbot an der Neuen Bahnhofsstraße, mehr Platz für S-Bahn-Fahrgästen
  • Gerhart-Hauptmann-Schule: Integratives Wohnprojekt soll Wohnraum für Alleinerziehende, Geflüchtete und Studierende bieten
  • Poller im Samariterkiez: Bezirk lädt zur Zwischenauswertung
  • #KeinHausWeniger: Gala zu Ehren bedrohter Wohnprojekte, linker Projekte und Clubs im Festsaal Kreuzberg
  • Entspannt und mit Stil trinken im „Sohnemann“