Namen & Neues

Instandsetzung der Fußgängerbrücke zum S-Bahnhof Warschauer Straße

Veröffentlicht am 23.12.2020 von Nele Jensch

Wegen Bauwerksschäden am 2008 fertig gestellten Teil der Fußgängerbrücke zum S-Bahnhof Warschauer Straße muss diese saniert werden. Der Gehbahnbelag sei stark abgenutzt und müsse erneuert werden, teilt Dorothee Winden, stellvertretende Pressesprecherin der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, auf Anfrage von Kollegin Corinna von Bodisco mit. Außerdem erfolgten Korrosionsschutzarbeiten an den Brückengeländern und beschädigte Stufen der Treppenanlage würden ausgetauscht. Zudem würden die mit Betonplatten ausgestatteten Treppenpodeste instand gesetzt, um Pfützen zu vermeiden.

Laut Ausschreibung ist der Baubeginn für April 2021 vorgesehen. „Die Arbeiten sollen nach der aktuellen Terminplanung im Oktober 2021 abgeschlossen sein“, so Winden. Sorgen um die Erreichbarkeit des Bahnsteigs müsse man sich nicht machen: „Die Instandsetzung der Fußgängerbrücke erfolgt in zwei Bauabschnitten, so dass der Zugang von der Fußgängerbrücke auf die darunter verlaufende Tamara-Danz- bzw. Helen-Ernst-Straße über den jederzeit zugänglichen Aufzug barrierefrei möglich bleibt.“

Nach der S-Bahn-Brücke ist der Bürgersteig auf der Warschauer Brücke dran: Die temporäre Gehbahnverbreiterung dort wird rückgebaut. Sie sei nur bis zur Fertigstellung der Fußgängerbrücke zwischen U- und S-Bahnhof Warschauer Straße erforderlich; nach Abschluss der Sanierung des alten Teils der Fußgängerbrücke soll diese wieder voll nutzbar sein, weshalb der Gehweg zu alter Breite zurückkehren könne.

+++ Das ist ein Ausschnitt aus unserem Leute-Newsletter für Friedrichshain-Kreuzberg. Jede Woche kostenlos erhalten: leute.tagesspiegel.de

+++ Und das sind die Themen diese Woche:

  • Corona-Update: Ausbruch in Obdachlosenheim, Gesundheitsamt verfolgt nicht mehr alle Kontaktpersonen nach
  • Bezirk sichert 72 Wohnungen durch Vorkauf und präventiven Ankauf
  • Kleinod vor dem Umbruch: Ulrike Hartwig und Sebastian Nagel wollen den Jetzt-Zustand des Dragoner-Areals filmisch festhalten
  • Instandsetzung der Fußgängerbrücke zum S-Bahnhof Warschauer Straße
  • Kunst fürs SO36 im Papp-Späti
  • „Innen Leben“: Heimbewohner*innen erzählen vom Corona-Alltag
  • Kein Aufenthalt, kein Feuerwerk: 54 neue Böllerverbotszonen berlinweit bekanntgegeben
  • Kiez-Brauerei leidet unter Shutdown
  • Kunstaktion: „Schlichthäuser“ für wohnungslose Menschen
  • „Nur hier bin ich Kreuzberger“: Ekrem-Hamza Huskic hat bosnische Wurzeln und erzählt vom Zugehörigkeitsdilemma junger Menschen, die migrantisch gelesen werden – und von der Offenheit der Religionen