Namen & Neues

Anwohner*innen fordern verkehrsberuhigten "Viktoria-Kiezblock" 

Veröffentlicht am 25.03.2021 von Corinna von Bodisco

Das Gebiet zwischen Yorckstraße, Mehringdamm, Dudenstraße und der Bezirksgrenze soll vom Durchgangsverkehr befreit und die Katzbachstraße als Fahrradstraße umgewidmet werden. Das fordern Anwohner*innen aus dem Viktoriakiez in einem Einwohner*innenantrag. Rund 1500 Unterschriften haben sie gesammelt, am gestrigen Mittwoch wurden diese dem BVV-Büro überreicht (Foto via Twitter). Bei 1000 gültigen Unterschriften wird der Antrag auf der Tagesordnung aufgenommen und das Bezirksparlament stimmt über die Umsetzung der Forderungen ab.

Die Forderungen des Antrags auf einen Blick:

  • Lkw-Durchfahrtsverbot in der Katzbachstraße
  • Herabstufung der Katzbachstraße von einer Haupt- zur Nebenstraße und Umwidmung zur Fahrradstraße
  • Verhinderung des Durchgangsverkehrs in allen Straßen des Viktoriakiezes (Katzbach-, Eylauer-, Monumenten-, Kreuzberg-, Großbeeren-, Möckern- und Hagelbergerstraße)
  • Durchgängige Tempo-30-Zone

Viktoria-Kiezblock als Teil von berlinweiten Kiezblocks. Die Aktiven des Einwohner*innenantrags sind Teil der Kampagne „Kiezblocks“ des Vereins Changing Cities. Gemeinsam mit vielen Nachbarschaftsinitiativen sollen bis zur Wahl im September 180 Kiezblocks in Berlin umgesetzt werden. Das ist ein sportliches Ziel, denn gerade gibt es etwa 20 in zehn von 12 Berliner Bezirken (Übersicht hier).

Und was ist ein Kiezblock? Es ist ein Wohngebiet ohne Kfz-Durchgangsverkehr. Das heißt auch, dass Autofahrer*innen einen Kiez nicht als Abkürzung benutzen sollen. Umgesetzt werden soll das durch Modalfilter wie Durchfahrtssperren, Einbahnstraßen oder Tempolimits. Der Verkehr soll stattdessen auf die Hauptstraßen gelenkt werden, damit Menschen den öffentlichen Raum anders nutzen können. Auch die Hauptstraßen um einen Kiezblock herum sollen für Fuß- und Radverkehr mit Tempo 30 sicherer gemacht werden.

+++ Das ist ein Auszug aus dem Tagesspiegel-Newsletter für Friedrichshain-Kreuzberg. Jeden Donnerstag gratis erhalten: leute.tagesspiegel.de

+++ Und das sind die Themen der Woche

  • Reichenbergerkiez im Ausnahmezustand: Meuterei geräumt
  • Neues aus der digitalen BVV: Linke und Grüne solidarisieren sich mit Meuterei und der Rigaer 94
  • Bezirksparlament beschließt Sofortmaßnahmen für sichere Spielplätze
  • Neues Gutachten für die umgestürzte Linde am Boxhagener Platz
  • Queerbeauftragte*r für Friedrichshain-Kreuzberg?
  • Anwohner*innen fordern verkehrsberuhigten „Viktoria-Kiezblock“
  • „Wir brauchen ein Bewusstsein dafür, dass digitale Gewalt eine reale Gewalt ist“ – Jenny-Kerstin Bauer vom Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe im Gespräch
  • Kampfmittelräumung im Viktoriapark – zwei Pappeln müssen weichen
  • Anwohner*innen starten Petition für Hundeauslauf im Görlitzer Park
  • Ärger um Toilettenhaus am PaulLinckeUfer
  • Das Baugerüst als coronakonforme Ausstellungsfläche – Kunstprojekt „Andamios“ in der Lübbener Straße
  • Klimakunstaktion von Fridays for Future auf der Oberbaumbrücke