Namen & Neues

Kundgebung gegen Umbenennung "des Heinis" in Rio-Reiser-Platz

Veröffentlicht am 10.06.2021 von Corinna von Bodisco

 

Nachdem vergangene Woche bekannt wurde, dass wegen Einwänden von Anwohner*innen die für den 12. Juni geplante Umbenennung des Heinrich- in Rio-Reiser-Platz vorerst nicht stattfindet, wurde nun eine erste Kundgebung „gegen die Umbenennung des Heinis und die weitere Touristifizierung der Oranienstraße“ angekündigt: am Freitag, 11. Juni, von 16-21 Uhr auf dem Platz. 

Beim Motto „Heini ist nicht Heinrich“ (Plakat via Facebook) muss man aber erst mal überlegen: Welcher Platz ist hier überhaupt gemeint? Tatsächlich geht es um den Heinrichplatz, benannt nach dem Prinz Heinrich von Preußen, der laut der Protestierenden aber „Heini“ bleiben soll. Den preußischen Prinzen finden sie also nicht gut? „Es geht eher darum, dass es der Mariannenplatz ist, der von Anwohner:innen passender für die Umbenennung vorgeschlagen worden ist“, schreibt eine Anwohnerin, die das Plakat zur Kundgebung postete.

Bereits im November 2019 hatte die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) für die Umbenennung gestimmt. Diese sollte zum 70. Geburtstag Reisers und dem 50. Jubiläum der Band „Ton Steine Scherben“ stattfinden – im September vergangenen Jahres. Das Vorhaben geht zurück auf einen Antrag der Linken von 2017. Die Umbenennung muss nun juristisch geklärt werden, wie das Bezirksamt bestätigte.

 

+++ Dieser Beitrag stammt aus dem Friedrichshain-Kreuzberg-Newsletter. Jeden Donnerstag neu und kostenlos per Mail erhalten, Anmeldung hier: leute.tagesspiegel.de

+++ Weitere Nachrichten der Woche

  • „Für eine perfekte Welt müssen wir Ängste und Vorurteile überwinden“ – Bastian Koch vom WelcomeCamp zu Integration und Willkommenskultur im Interview
  • Am Wochenende Schwerpunktimpfung in Kreuzberg
  • „Wissenswerk“-Hochhäuser versus Holzmarkt-Hochhaus – „Gleiches Recht für alle“?
  • Nachgehakt: Wie steht es um das Fußverkehrskonzept von 2020?
  • Wer war die auf der Frankfurter Allee getötete Radfahrerin? – ein Nachruf auf Laëtitia Graffart
  • Demo und Uraufführung der Protest-Oper „Lauratibor“ an der Reichenberger/ Ecke Ratibor Straße
  • HAU-Werkstatt Mehringplatz im Schaufenster
  • Emilia Roig liest im Garten der Bezirkszentralbibliothek aus „Why We Matter“
  • Open-Air-Ausstellung zu Flucht und Exil am Anhalter Bahnhof
  • Ferien-Sportcamp für Kinder und Jugendliche