Nachbarschaft

Veröffentlicht am 16.06.2022 von Corinna von Bodisco

Die Kreuzberger Dreier-Band Raketen Erna macht „Musik für Erdbeerprinzessinnen, kleine Monsieurs und Superhelden*innen“. Bei der Fête de la Musique am 21. Juni treten Tarik Maana, Caroline Weber und Marceese Trabus im Golgatha am Viktoriapark auf. Komponist, Musiker und Sänger Trabus im Interview: 

Für alle, die euch noch nicht kennen: Wer ist Raketen Erna? Wir sind ein Trio aus Berlin, spielen Kindermusik, die auch Erwachsenen gefällt. Unsere Wurzeln sind auf jeden Fall in der Rock-Musik und Kids können eben auch coole Musik hören, das muss nicht immer alles „Bi Ba Butzemann“ sein. Kinder verstehen und brauchen auch Humor und die Eltern manchmal eben auch.

Wie kam es zu dem Namen? Als ich anfing erste Kinderlieder zu schreiben, ploppte dieser coole Bandname einfach in meinem Kopf auf. Ich war als Kind mega KISS-Fan und als ich Lead-Gitarrist „Space“ Ace Frehley Raketen aus seiner Gitarre habe feuern sehen, wollte ich auch Gitarre spielen. Und meine Oma hieß außerdem Erna. Das ist die Story.

Was erwartet eure Gäste bei der Fête de la Musique? Wir haben mittlerweile drei CD’s veröffentlicht und spielen quasi ein Best of. Lieder über unseren Kiez („Kreuzberg, meine Liebe“) oder Quatsch-Songs wie „Arschbombe“. Das Publikum kann also einfach mal eine Stunde abschalten, sich etwas bewegen und mitsingen. Also wirklich jede*r kann da mitmachen – Klein und Groß! Versprochen! Das wird tierisch Spaß machen! 

Eure Songtexte wirken sehr mutmachend, zum Beispiel gebt ihr Tipps wie: „Womit du niemals aufhören darfst: Dinge zu hinterfragen, Dinge die dich stören sagen“. Warum ist euch das wichtig? Wir sind ja alle irgendwie mit klassischen Kinderliedern groß geworden, machmal sind diese Lieder leider etwas belanglos – vor allem die Texte. Das möchten wir gerne ändern. Wir wollen Kindern Mut machen, Neues auszuprobieren, sich zu trauen anders zu sein. Und den Kids (und den Erwachsenen) zeigen, dass jede*r tun und machen kann was er gerne möchte. Also weg von dem oberflächlichen Jungs-Mädchen-Bild. Tu was du liebst, egal was die anderen sagen! Mach was dir gefällt.

Nach dem Fête-Auftritt habt ihr einige andere Termine. Ist das eure Band-SommerTour? Ja! Wir spielen im Sommer auf vielen Festivals in ganz Deutschland. Wirklich überall. Von Freiburg bis Hamburg, von Bonn bis Leipzig. Weil wir nämlich richtig Bock darauf haben, live zu spielen! Auf das Golgatha im Viktoriapark freuen wir uns besonders, nicht nur weil es da so schön ist, sondern weil wir hier schon einige Stunden und Abende verbracht haben. Quasi das zweite Wohnzimmer. Kommt mal vorbei – wird schön! 

  • Web: www.raketenerna.de, Facebook: @DieRaketenErna, Instagram: @raketenerna 
  • Alben: „Bouletten Beats (Debüt-Album 2017), „Mir doch egal, ich lass das jetzt so (Longlist für den Preis der deutschen Schallplattenkritik 2020, Kategorie Kinder-und Jugendaufnahmen), „Der Erna ihr dritter Streich (2022)
  • Foto: Max Köhrich
  • Fête de la Musique im Golgatha. Das Programm des Abends können Sie hier nachschauen (nach Raketen Erna spielen noch „Stella Rockt“ (19 Uhr) und „PLeaSureDomE“ (20.30 Uhr).
  • Das komplette Programm bei der Fête (filterbar nach Bezirken) finden Sie hier. Neben dem Golgatha ist zum Beispiel auch was los im Birgit & Bier (Schleusenufer 3), im Gretchen (Obentrautstrasse 19-21) und in der Passionskirche (Marheinekeplatz 1).

 

+++ Dieser Beitrag stammt aus dem Friedrichshain-Kreuzberg Newsletter. Jeden Donnerstag neu und kostenlos per Mail erhalten, Anmeldung hier: leute.tagesspiegel.de

+++ Weitere Nachrichten der Woche:

  • Kotti-Akteur*innen kritisieren Standort der Polizeiwache in Offenem Brief an Senat und Abgeordnetenhaus
  • Ausschussvorsitzende laden Innensenatorin zu Sondersitzung ins Café Kotti ein
  • Gute Nachrichten für den Taborgarten
  • „Bäume fällen und dann nicht bauen?“ – Anfrage von Linken-Abgeordneten Damiano Valgolio zur Pintschstraße
  • Beteiligung zum Neubau Exilmuseum am Anhalter Bahnhof gestartet
  • Protesthaus Gecekondu feiert zehnjähriges Jubiläum
  • Keine Gleichberechtigung beim Pfad der Visionäre am Mehringplatz
  • Kongress „Transitioning“ im Kunstquartier Bethanien
  • Neue Reihe „Jens Bisky trifft…“ in der Amerika-Gedenkbibliothek
  • Schwimmbad-Neubau in der Holzmarktstraße