Kultur

"Niemand kommt, alle sind dabei" - das Nicht-Festival des Sommers

Veröffentlicht am 15.06.2020 von Robert Klages

Viele sind dabei: Peaches und Sasha Waltz zum Beispiel. Und zahlreiche freischaffende Künstler*innen aus Berlin: Das „Niemand kommt, alle sind dabei“ Nicht-Festival ist ein Solidaritätsfestival für freie Berliner Kunstschaffende in Existenznot und findet am 24. Juli statt. Alle Einnahmen aus den Ticket- und Merchandise-Verkäufen gehen an freie Künstler*innen und Kulturschaffende der Berliner Szene aller Sparten, an diejenigen, die keine Soforthilfe II bezogen haben, in keines der bundes- oder länderspezifischen Rettungsprogramme passen und damit seit Monaten wenig oder gar kein Einkommen haben.

Bis zum 31. Juli 2020 müssen die meisten Kulturhäuser in Berlin geschlossen bleiben. Auch bei teilweiser Öffnung von Theatern, Opern, Clubs, Kinos oder Konzerthäusern dürften unter strikten Hygienekonzepten nicht genug Tickets verkauft werden, um volle Honorare zahlen zu können, weniger Personen würden auf der Bühne oder vor der Kamera stehen, weniger Menschen in Kulturprojekte involviert sein. Open-Air-Veranstaltungen können nicht immer und überall stattfinden. Ein Ende ist nicht abzusehen. Und keiner weiß, was von der einzigartigen Berliner Kulturlandschaft noch übrigbleiben wird.

Bis zum 23. Juli 2020 können sich freischaffende Künstler*innen und selbstständige Kulturschaffende aus Berlin zum Nicht-Festival bewerben und an der Verlosung der eingegangenen Spenden teilnehmen. Angestrebt wird eine Förderung in Höhe von 1000 Euro je ausgeloster Person. Der genaue Betrag kann jedoch erst festgelegt werden, wenn bekannt ist, welche Gesamteinnahme das Solidaritätsfestival erbracht hat. Die Kriterien zur Bewerbung sind: Berliner Wohnsitz, Steuernummer für Freiberufler*innen, kurze Schilderung der eigenen Lage und keine Hilfe aus der Soforthilfe II. Es gibt keine inhaltlichen Kriterien zur Teilnahme. Die Anträge werden auf Vollständigkeit der Angaben geprüft. Weitere Informationen sowie das Antragsformular gibt es hier.

Ein Ticket für das Festival kostet wahlweise 11 Euro, 22 Euro, 44 Euro oder 95 Euro und kann hier gekauft werden. Nicht nur solange der Vorrat reicht.