Macher

Gedenkveranstaltung in Hohenschönhausen

Veröffentlicht am 06.11.2017

Das Bezirksamt Lichtenberg und die Bezirksverordnetenversammlung gedenken gemeinsam mit Angehörigen und Hinterbliebenen der Menschen, die 1945/46 im Speziallager Nr. 3 des Volkskommissariats für innere Angelegenheiten in der Genslerstraße in Hohenschönhausen ums Leben kamen. BM Michael Grunst (Die Linke) ruft die Lichtenberger*innen zur Teilnahme an der diesjährigen Gedenkveranstaltung am 8. November 2017 um 15.00 Uhr amDENKOrt auf dem städtischen Friedhof Hohenschönhausen in der Gärtnerstraße Ecke Rhinstraße in 13055 Berlin auf. Am Denkstein und auf dem Denksteinfeld werden Blumen niedergelegt. Die Gedenkrede hält Helmuth Frauendorfer von der Gedenkstätte Hohenschönhausen, anschließend wird der Zeitzeuge Heinz-Joachim Schmidtchen sprechen.

Hintergrund: Zwischen Mai 1945 und Oktober 1946 hatte das NKWD das Berliner Lager an der Genslerstraße eingerichtet. Etwa 20.000 Menschen waren dort interniert. Schätzungen zufolge starben damals mehr als 1.000 Häftlinge. Sie fielen Hunger, Kälte und Krankheit zum Opfer und wurden in Massengräbern verscharrt. Die Gebeine der namenlosen Toten wurden auf dem städtischen Friedhof Hohenschönhausen an der Gärtnerstraße bestattet, nachdem sie 1995 bei Suchgrabungen im Umfeld des Lagers gefunden worden waren.