Namen & Neues

Bürger*inneninitiative fordert "Hände weg von den grünen Lichtenberger Innenhöfen!"

Veröffentlicht am 04.06.2018 von Robert Klages

Im Zusammenwirken mit weiteren Initiativen und Vereinen macht die Bürger*inneninitiative „Rettet den Ilse Kiez“ von der Möglichkeit eines Einwohner*innenantrages Gebrauch. Der Antrag behandelt die Erhaltung der grünen Innenhöfe in Lichtenberg. Ein solcher Antrag benötigt 1.000 gültige Unterschriften, um als Empfehlung an die Bezirksverordnetenversammlung gerichtet zu werden. Am Donnerstag werden Vertreter*innen der Initiative im Rathaus Lichtenberg die bisher gesammelten rund 2.000 Unterschriften an die für Bürgerdienste zuständige Stadträtin Katrin Framke (parteilos, für Die Linke) übergeben.

Mit ihren Unterschriften sprechen sich die unterzeichnenden Bürger*innen von Hohenschönhausen bis Karlshorst für den Erhalt der Innenhöfe aus. Sie fordern, dass trotz des notwendigen Wohnungsneubaus künftig beachtet werden soll, dass die großen und offenen Innenhöfe der Lichtenberger Wohnsiedlungen sehr vielen Menschen eine besondere Wohn- und Lebensqualität bieten. Eine Nachverdichtung, die diese einschränkt, Kindern den Platz für Sport und Spiel nimmt und die Natur zerstört, sei keine nachhaltige Politik, so die Initiative. Die Einwohner*innenzahlen steigen und somit auch die Anzahl der Menschen, die in Zukunft diese Orte zum „Luft holen“ brauchen.

Gefordert wird, ein Konzept zum Schutz der in Lichtenberg bestehenden grünen Innenhöfe zu entwickeln und die Stadtteile in der Gesamtheit ihrer Infrastruktur, dem Erhalt von Natur und Umwelt, ihren freien und öffentlichen Flächen und dem zu erwartenden Einwohner*innenzuwachs zu betrachten. Bauanträge sollten demnach künftig auf der Grundlage dieses zu erstellenden Konzeptes bewertet und genehmigt werden.

Anzeige