Namen & Neues

"Google wird nirgendwo in Berlin einen Google Campus etablieren"

Veröffentlicht am 12.11.2018 von Robert Klages

Die CDU warb zuletzt heftig darum, den Google-Campus, der in Kreuzberg nicht zustande gekommen war, nach Lichtenberg zu holen. Standortvorschlag: Das ehemalige Stasigelände an der Frankfurter Allee. Große Teile des Geländes liegen seit etlichen Jahren brach oder sind unzureichend genutzt. Google und die Stasi? „Die Idee eines Google Campus auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale ist schon…makaber. Und es wird diesem historischen Ort überhaupt nicht gerecht“, sagte mir Philipp Ahrens, Kreisvorsitzender der Grünen.

Der Aufarbeitungsverein Bürgerkomitee 15. Januar e.V. sieht das anders und fordert das Bezirksamt auf, auf Google zuzugehen und für eine Ansiedlung auf dem Stasi-Gelände zu werben. „Google steht für eine radikale Demokratisierung der Informationen, ist damit das Gegenteil des Informationsmonopols, über das SED und Stasi seinerzeit wachten“, sagt der Historiker Christian Booß, Vorstand des Vereins. „Andererseits steht Google auch für die Gefahren, die die Macht internationaler Internetkonzerne mit sich bringt. Gerade das ehemalige Stasi-Gelände ist ein Ort, wo man sich auch das Problem des Informationsmissbrauchs gut bewusst machen kann. Insofern wäre Google in Lichtenberg einem interessanten Spannungsfeld ausgesetzt.“ Der dort geplante „Campus für Demokratie“ zeige bisher keine ausreichende Zündkraft und komme nur schleppend voran. Google könnte den Standort beleben und das ehemalige Sperrgebiet in die moderne Gesellschaft zurückholen. 

Allerdings hat Google erstmal die Schnauze voll von Berlin. Von dem Google-Campus hat das Unternehmen Abstand genommen. Zwar telefonierte Bezirksbürger*innenmeister Michael Grunst (Linke) mit Google über eine Zusammenarbeit in Lichtenberg. Allerdings möchte Google nur kleinere Projekte machen („Unterstützung der Start-Up-Szene“) – hierzu wird Grunst erneut mit Google telefonieren. Auf unsere Anfrage geantwortet hat das Unternehmen noch nicht. „Google wird nirgendwo in Berlin einen Google Campus etablieren. So die bisherige telefonische Auskunft“, sagte Grunst. Und generell meint er, dass sich kaum ein Unternehmen ansiedeln wird oder Projekte durchführt, nur weil jemand medial rumposaunt. „Ansieldungen von Wirtschaftunternehmen sind vor allem unternehmerische Entscheidungen, welche gut vorbereitet und professionell begleitet sein müssen.“ Eine Pressemitteilung oder eine Mail reichten da in der Regel nicht aus und seien sogar eher kontraproduktiv. Meinungen können sich ändern, aber wie schon Harley Davidson, von Baustadträtin Birgit Monteiro (SPD) zuletzt heftig umworben, möchte auch Google nicht nach Lichtenberg. Der Standort Stasizentrale ist raus. Und ganz Berlin offenbar erstmal auch.

Anzeige