Namen & Neues

Noch keine Lichtenberger Straßen nach Maueropfern benannt

Veröffentlicht am 04.01.2021 von Pauline Faust

Im Mai 2018 beschloss die Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung: „Das Bezirksamt wird ersucht, Namen von Maueropfern oder Opfern des MfS-Gefängnisses (Untersuchungshaftanstalt) Berlin-Hohenschönhausen mit Bezug auf Lichtenberg zu berücksichtigen.“ Das Bezirksamt allerdings erklärte diesen Dezember, dass es gar nicht zuständig sei: Die Benennungen der öffentlichen Straßen erfolge über die „AG Straßennamen“ des Ausschusses für Kultur und Bürgerbeteiligung. Eine Benennung erfolgt dort etwa durch Vorschläge aus der Bevölkerung, von an Bauprojekten Beteiligten oder dem Ausschuss selbst. Das Bezirksamt teilte zudem mit, dass bisher keine Straßennamen mit dem gewünschten Bezug vergeben worden sind, da ihm bisher durch die „AG Straßennamen“ keine Vorschläge gemacht worden sind.