Sport

Veröffentlicht am 03.09.2018 von Robert Klages

Die Bayern der Oberliga: Lichtenberg 47 scheint derzeit unschlagbar zu sein. Erster in der Tabelle mit 8:0 Toren. Am Wochenende gab es einen 3:0 Sieg gegen den Brandenburger SC Süd. Da kann man die Spieler schon mal ins Rathaus einladen. Hat BM Michael Grunst auch gemacht, das war schon am 23. August, die „Berliner Woche“ war dabei. Die Spieler durften sich ins Rote Buch des Bezirks eintragen, Grunst bekam ein Trikot mit der Nummer 47 überreicht. Keine Sorge, mitspielen wird er nicht, das Trikot ist eingerahmt und bleibt wohl im Rathaus.

Übrigens: Die Zoschke-Arena ist das zweitgrößte reine Fußballstadion Berlins, nach der Alten Försterei. Dieses Jahr soll der Zaun erneuert und 2019 eine Flutlichtanlage installiert werden. Außerdem soll im nächsten Jahr ein neuer Rasen aufs Feld kommen. Ob es wieder ein Naturrasen oder ein Kunststoffrasen wird, steht noch nicht fest.

Ob Grunst auch mal die Frauenmannschaft im Rathaus empfängt? Verdient hätten sie es, trotz Niederlage gegen Hohen-Neuendorf II am Wochenende. Wenn ihr die Mannschaft mal kennen lernen wollt: auf der Facebook-Seite „SV Lichtenberg 47 – Frauenfußball“ werden die Spielerinnen derzeit der Reihe nach vorgestellt. Zum Beispiel Neuzugang Aylin-Kimberley Jüterbock. Hier lesen. 

Grunst wird Ehrenmitglied der Bunten Liga Berlin. Seit nunmehr 15 Jahren spielen Sportbegeisterte unterschiedlichster Nationalitäten in der Bunten Liga. Sie gibt Menschen, die viel arbeiten oder Familien haben, auch außerhalb vom Vereinssport die Möglichkeit, Fußball zu spielen. Immer samstags und einmal pro Monat treffen sich die Teams ab 10 Uhr auf dem Schulsportplatz in der Fritz-Reuter-Oberschule in der Prendener Straße und spielen in Form eines Turniers Fußball gegeneinander. „Fairplay“ ist dabei stets das Motto. 400 Menschen sind aktuell in der Bunten Liga aktiv. Die Jüngsten sind gerade volljährig geworden.

Anzeige