Kiezgespräch

Veröffentlicht am 10.09.2018 von Robert Klages

Lichtenberg hat keine Probleme – außer vielleicht den Kapitalismus. Die neue Karte vom „tip Stadtmagazin“ ist da nicht ganz eindeutig. Wenn es weitere Vorschläge gibt in Sachen „Mutter aller Probleme“, immer gerne an mich schreiben. Wirtschaftsstadträtin Birgit Monteiro (SPD) schrieb noch, dass kein Fußballverein aus L. in der ersten Liga sei, sei „eindeutig“ die Mutter aller Probleme. Interessant.

Dabei ist es ja, ganz klar, die Wohnungspolitik die Mutter aller Probleme. Meine Meinung. Für die scheint sich Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) aber nicht so zu interessieren. Da sei alles paletti, sagt er, voll im Plan und so. Klar, Seehofer hat ja auch eine Wohnung. Ich kenne Leute, die gerade eine Wohnung suchen, eine bezahlbare, in Berlin. Die sehen das ganz anders.

In der Paul-Zobel-Straße wurde gebaut, immerhin. Am Samstag war Besichtigung. Für eine 2-Zimmer-Wohnung, 60 Qm, möchte die Howoge 858 Euro Kaltmiete. Mit Balkon und Fußbodenheizung. „Schön“, sagen meine Bekannten, die eine Wohnung suchen. Aber leider nicht erschwinglich. Zu zweit vielleicht, aber der Wohnungsschnitt lässt da wohl eher eine Singlewohnung zu. Trotzdem wird sich jemand finden. Es findet sich immer jemand.

Anzeige