Nachbarschaft

Veröffentlicht am 02.05.2022 von Pauline Faust

Die Störche sind da. Seit dem 4. April ist der Storchenhorst auf dem Naturhof Malchow wieder belegt. Das neu eingezogene Weißstorchmännchen hatte wenige Tage später auch schon Erfolg mit seinem Klappern und gewann eine Partnerin. Beate Kitzmann ist Biologin und die Geschäftsführerin des Vereins Naturschutz Berlin-Malchow. Im Interview erzählt Sie von den neuen Gästen, einem von zwei Storchenpaaren in Berlin. Das einzige andere Nest ist in Falkenberg.

Die Untermieter sind wieder da. Was können sie uns über die Störche sagen? Ich räume gerne mit der Legende auf, dass immer die gleichen Störche kommen. In der Natur setzt sich der Stärke durch, es gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Dieses Jahr ist ein Storchenpaar ohne Ringe eingezogen, wir wissen also auch nicht, woher sie kommen.

Inwiefern ist Malchow ein guter Lebensraum für Störche? Der Lebensraum des Storchs besteht aus Wiesen, Wäldern und Feldern. Dort fressen sie Insekten jeglicher Art, Frösche – das widerspricht auch der gängigen Erzählung – gehören gar nicht zu ihren Hauptnahrungsmitteln. Die Anwesenheit des Storches in Malchow ist ein Beleg dafür, dass es hier noch genügend solcher Flächen gibt. Die von Pferden und Rindern beweideten Flächen sind auch beliebt, da deren Exkremente Insekten anlocken.

Zeigt der Storch, dass wir hier ein halbwegs intaktes Ökosystem haben? Schon, doch durch die heißen Sommer und Dürre sind unsere Ökosysteme kurz vor dem Kippen. Wenn die Feuchtwiesen austrocknen, ist das problematisch. Die Wiesen wachsen nicht mehr so üppig auf, wenn es nicht ausreichend regnet. Und auch das Grundwasser wird nicht ausreichend nachgefüllt, da wir in einer Großstadt wie Berlin mehr nachfragen als nachkommt.

Wie verstehen sich Storch und Berliner:innen? In unseren Augen ist der Storch ein Sympathieträger: Alle mögen Störche. Er wird schon in Kinderbüchern positiv dargestellt. Die Berliner sind immer sehr glücklich ihn zu sehen, es kippt erst, wenn der Storch dort ist, wo gebaut werden soll.

Wenn ich die Störche auf dem Naturhof beobachten möchte, kann ich einfach vorbeikommen? Genau. Vom Hof hat man einen sehr schönen Blick auf das Nest. Unserer Erlebnisgarten hat auch wieder auf. Wir bieten im Mai auch Wanderungen zum Nest an.

  • Lust auf Störche? Der Naturschutz Malchow bietet Wanderungen zum Storchennest an. Die Tour führt von der Anna-Seghers-Bibliothek nach Malchow. Es gibt Wissenswertes zu erfahren und literarische Kostproben von Wanderleiterin Sabine Engert vom Verein Naturschutz Berlin-Malchow.
  • Die Wanderungen finden am Dienstag und Sonnabend, 10.05 und 14.05., statt. Eine Anmeldung bis spätestens eine Woche vorher (03. bzw. 07.05.2022) unter der Telefonnummer 030 279 6410 ist unbedingt erforderlich. Treffpunkt für die Wanderungen ist um 14 Uhr in bzw. vor der Anna-Seghers-Bibliothek im Linden-Center. Bitte beachten: In der Bibliothek muss ein Mund- und-Nasenschutz getragen werden. Der Eintritt ist frei, eine Spende für den Naturhof erwünscht.
  • Foto: Naturschutz Berlin-Malchow
  • Wer soll hier als nächstes vorgestellt werden? Sie selbst? Jemand, den Sie kennen? Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge unter: leute-r.klages@tagesspiegel.de