Kultur

"Greenhouse effect" in einer Online-Performance

Veröffentlicht am 21.04.2020 von Ingo Salmen

Klimawandel – war da was? Die Corona-Pandemie hat so plötzlich und so wuchtig alle Bereiche der Gesellschaft erfasst, dass ein Megathema der vergangenen Jahre derzeit nur am Rande vorkommt: der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen. Der MP43-Projektraum für das Periphere bringt diese Frage am Sonnabend, 25. April, wieder zurück: mit der dritten Online-Performance seiner kurzfristig aufgelegten Video-Reihe. Die Schweizer Künstlerin Katherine Oggier Chanda filmt sich in „Greenhouse effect“ in einem transparenten aufblasbaren Plastikballon. Er fungiert als Metapher für den Abbau der Ozonschicht. Zugleich versetzt sich die Künstlerin in eine klaustrophobische Umgebung, in der die Luft sehr begrenzt ist. Die gesamte Performance findet auf einem See statt. Ab 19 Uhr wird das Video auf der Website des Projektraums veröffentlicht.