Kurzmeldungen

Veröffentlicht am 11.06.2019 von Benjamin Reuter

  • Sommerzeit, Freibadzeit. Allerdings nicht in Marzahn-Hellersdorf. Denn der Bezirk hat bis heute kein Freibad. Das könnte sich aber ändern. Sechs Standorte sind im Rennen – Flächen am Biesdorfer Friedhofsweg, an der Golliner Straße, am U-Bahnhof Hönow, in den Gärten der Welt, im Umkreis des Kinderbades Platsch und des Biesdorfer Baggersees -, die das Bezirksamt in einer Machbarkeitsstudie für ein Freibad nun prüfen lässt. Alle Orte eint: Sie sind vergleichsweise gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden, sie haben ausreichend Abstand zur Wohnbebauung und sie sind mit mindestens 10.000 Quadratmetern groß genug. Zum Vergleich: Ein Standard-Fußballfeld misst rund 7000 Quadratmeter.
  • Letzte Sitzung vor der Sommerpause. Am Donnerstag müssen sich die Bezirksverordneten noch einmal durch eine lange Tagesordnung wühlen. Bei der BVV-Sitzung im Freizeitforum geht es unter anderem um Kita- und Schulplätze, sichere Schulwege und das Mobilitätsgesetz. Los geht es wie immer um 17 Uhr. Wer der Klimatisierung im Saal nicht traut, kann wie immer auch per Livestream zusehen: mh.demokratielive.org
  • Auf dem Knorr-Bremse-Gelände am Wiesenburger Weg könnten bald Wohnungen entstehen. So will es jedenfalls die Berliner Senatsverwaltung. Allerdings ist der Streit mit dem Bezirksamt programmiert. Denn der Bezirk lehnt den Plan der Senatsverwaltung ab und will die Gewerbeflächen auf dem Areal nicht verlieren.
  • An anderer Stelle werden schon fleißig Wohnungen gebaut. Vergangene Woche feierte die Gesobau, eines der sechs kommunalen Wohnungsbauunternehmen in Berlin, Richtfest für eine Wohnbaueinheit in der Lion-Feuchtwanger-Straße 19 – 21 und Gadebuscher Straße 25 – 27 (wir berichteten). Bis zum kommenden Frühjahr entstehen 813 neue Wohnungen. Ein Schwerpunkt des Vorhabens sind mehr als 300 Wohnungen für ältere und mobilitätseingeschränkte Personen. Die Wohnungen sind barrierefrei zugänglich. Wie ganz Berlin wächst auch der Bezirk Marzahn-Hellersdorf. „In den vergangenen 20 Jahren ist unser Bezirk um rund 15.000 Menschen auf fast 269.000 Menschen angewachsen“, sagte Sascha Richter, Amtsleiter für Stadtentwicklung in Marzahn-Hellersdorf, anläßlich des Richtfestes. Bis 2023 wird die Gesobau ihren Wohnungsbestand im Bezirk um fast 3000 Wohnungen erweitern. Benjamin Reuter
    +++
    Diese Kurznachrichten haben wir als Leseprobe dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für den Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf entnommen. Den kompletten Bezirksnewsletter, den wir Ihnen einmal pro Woche schicken, können Sie ganz unkompliziert und kostenlos bestellen unter leute.tagesspiegel.de.
Anzeige