Namen & Neues

Kein Anschluss unter dieser Nummer: Ärger mit dem Nachtbus

Veröffentlicht am 09.10.2018 von Ingo Salmen

Dumm gelaufen, könnte man das kommentieren, was unserem Leser Malte Dierwald in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag widerfahren ist, als er von einem Konzert in Mariendorf kam. Da er im Biesdorfer Cecilienviertel wohnt, nahm er einen Zug bis zum Bahnhof Wuhletal, um dort in den Nachtbus N91 umzusteigen. Kurz vor halb zwei sei er angekommen, Umsteigezeit: drei Minuten. „Da es sich um einen Sammelanschluss mehrerer Linien handelte, die alle gleichzeitig um 1.31 Uhr abfahren, standen mehrere Busse da“, schreibt Dierwald. „Mein Bus, ein kleiner Mercedes Sprinter, fuhr, während ich noch zur Haltestelle ging, in die Lücke zwischen den beiden anderen Bussen.“

Doch bis zur planmäßigen Abfahrtszeit habe der gar nicht erst gewartet: Der Fahrer, der zu einem Taxiunternehmen gehöre, das im Auftrag der BVG die Linie bediene, habe einen Passagier aufgenommen und sich sofort wieder in Bewegung gesetzt, ehe Dierwald ankam. Winken, Rufen, Fluchen – alles zwecklos. „So blieb mir nichts übrig, als über das nachts besonders einladende Krankenhausgelände zu gehen.“

Nur ein dummer Zufall – oder ein generelles Problem? Wer außerhalb des S-Bahn-Rings wohnt, ist besonders darauf angewiesen, dass die spärlicheren Verbindungen im Nahverkehr halbwegs zuverlässig funktionieren. Klappt das bei Ihnen oder haben Sie schon Ähnliches erlebt wie Malte Dierwald? Schreiben Sie mir einfach eine Mail.

Anzeige