Namen & Neues

Otto-Nagel-Gymnasium gewinnt bundesweiten Preis

Veröffentlicht am 04.06.2019 von Ingo Salmen

Ein ganz außergewöhnliches Projekt aus Biesdorf darf sich in dieser Woche über eine besondere Auszeichnung freuen: Die Interessengemeinschaft (IG) „Friedenstaube“ des Otto-Nagel-Gymnasiums erhält an diesem Donnerstag, 6. Juni, von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und dem Cornelsen-Verlag den Preis „fair@school“. Das erfuhr unser Newsletter vorab. Das ONG ist eine von drei Schulen, die für Projekte gegen Diskriminierung und für Chancengleichheit geehrt werden. Die Reihenfolge bleibt allerdings bis zur Verleihung am Donnerstagvormittag im Literarischen Colloquium am Wannsee geheim.

Dass es sich nicht um eine gewöhnliche Schüler-AG handelt, lässt sich schnell an der Website ablesen. Die IG Friedenstaube ist ein lehrkräfteunabhängiges Projekt von Schülerinnen und Schülern, Bundesfreiwilligen und Studierenden, das einen bewertungsfreien Raum schaffen soll. Sie verfolgt einen sehr weiten Friedensbegriff, der umfassende Ansatz steht unter dem Motto „Soziale Schule. Humane Welt“. Es gibt selbstorganisierte Projekte für alle Jahrgangsstufen, die sich beispielsweise mit dem Holocaust sowie politisch und religiös motivierter Gewalt heute, mit einem ökologisch verantwortlichen Lebensstil in der Großstadt („ONGreen“) oder mit der Aufklärung über Gewalt an Frauen auseinandersetzen. Letzteres schließt auch eine Spendensammlung für UN Women, die Einheit der Vereinten Nationen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen, ein.

Mit einer jährlichen Talentshow sammeln die Schülerinnen und Schüler außerdem Geld für ein lokales Projekt: Einmal dienten die Erlöse der Renovierung des eigenen Treppenhauses, einmal gingen sie an das Kinderhospiz Berliner Herz. Bei einem Freundschaftturnier kicken Nagel-Schüler mit jungen Sportlern aus dem Kinder- und Jugendhaus Bolle sowie der Geflüchtetenunterkunft am Blumberger Damm. Und daraus ist dann gleich noch die Idee entstanden, die Bolle-Jugendlichen in Crash-Kursen auf den Mittleren Schulabschluss vorzubereiten. Bei so vielen Ideen und so viel Engagement fällt auch uns nur ein Urteil ein: Ausgezeichnet!