Namen & Neues

Cottbuser Professorin Heike Radvan erhält den Alice-Salomon-Award

Veröffentlicht am 07.01.2020 von Ingo Salmen

Als eine „außerordentlich engagierte, mutige und innovative Wissenschaftlerin“ zeichnet die Alice-Salomon-Hochschule die Erziehungswissenschaftlerin und Sozialpädagogin Heike Radvan aus. Beim Neujahrsempfang der ASH am Sonnabend in der Berlinischen Galerie wird sie den mit 6000 Euro dotierten Alice-Salomon-Award entgegennehmen. Mit dem Preis ehrt die Hellersdorfer Hochschule alle zwei Jahre Persönlichkeiten, die zur Emanzipation der Frauen und der Entwicklung der Sozialen Arbeit Herausragendes beigetragen haben und die im übertragenen Sinn das Werk von Alice Salomon weiterführen. Im Falle Radvans würdigt sie deren Engagement gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Antifeminismus.

Wichtige Stationen ihrer Biografie waren in Berlin. 1974 auf Rügen geboren, studierte sie an der ASH Soziale Arbeit. 2009 promovierte sie an der Freien Universität im Fach Erziehungswissenschaften zum Thema „Pädagogisches Handeln und Antisemitismus“. Ab 2002 war Radvan 15 Jahre lang bei der Amadeu-Antonio-Stiftung tätig. Dort verantwortete sie unter anderem Ausstellungen wie „‚Das hat’s bei uns nicht gegeben!‘ – Antisemitismus in der DDR“ und baute die Fachstelle Gender und Rechtsextremismus auf. Seit 2017 ist sie Professorin für Methoden und Theorien Sozialer Arbeit an der Brandenburgisch-Technischen Universität in Cottbus.

Radvan bringe die Disziplin der Sozialen Arbeit auf besondere Weise voran, sagt die Jury. „Sie weicht gesellschaftlichen Konflikten nicht aus, bezieht sie in einer besonderen und effektiven Weise auf die Soziale Arbeit und reflektiert auf hohem wissenschaftlichem Niveau die Übertragbarkeit von Erfahrungen.“ Und weiter: „Heike Radvan ist unbequem: Sie fordert politische Akteure ebenso wie Verantwortliche an Hochschulen oder Tätige in sozialen Arbeitsfeldern heraus, den offenen wie verborgenen rechten Tendenzen entgegenzuwirken.“ – Text: Ingo Salmen

Foto: Alice Salomon Hochschule

Diesen Text haben wir dem Newsletter für Marzahn-Hellersdorf entnommen, der immer dienstags erscheint. Kostenlos hier bestellen: leute.tagesspiegel.de.

Weitere Themen aus dem Newsletter dieser Woche:

  • Totalschaden in Marzahn: Spendenaktion für zerstörten Familientreff
  • Ein neues Jahrzehnt – doch mancher Irrsinn dauert an
  • Fertigstellung ungewiss: Drei neue Schulen für Marzahn-Hellersdorf beschlossen
  • B158 bekommt Deckel: Finanzierung für Ortsumfahrung Ahrensfelde besiegelt
  • Der große Straßencheck: Sagen Sie uns, wie Berlins Verkehr sicher wird
  • Ein Besuch im Wuhlecafé: Die Geschichte von Mahdi Mehrpouya
  • Grundstück am Buckower Ring soll an die Volkssolidarität gehen
  • Beamte müssen frieren: Heizungsausfall bei der Polizei in Biesdorf
  • Für 80.000 Euro: Station urbaner Kulturen bekommt Gnadenfrist
  • Kaulsdorfer Bibliothek bleibt bis Juni am Cecilienplatz
  • Tipp: Vortrag zu 675 Jahren Mahlsdorf
  • Ein Formgestalter aus Biesdorf: Erich John erzählt im Schloss die Geschichte der Weltzeituhr
  • Mit Hertha und Union: Deutschlands größtes U17-Hallenfußballturnier startet in Marzahn
  • Freude in Mahlsdorf: Große Resonanz auf Spendenaufruf
Anzeige