Namen & Neues

Drei neue Schulen für Marzahn-Hellersdorf beschlossen

Veröffentlicht am 07.01.2020 von Ingo Salmen

Drei neue Schulen für Marzahn-Hellersdorf beschlossen. Gute Nachrichten zum Jahreswechsel, aber auch dringend benötigte: Marzahn-Hellersdorf bekommt drei neue Schulen. Vier Tage vor Heiligabend beschloss die Taskforce Schulbau des Landes unter anderem den Bau einer Integrierten Sekundarschule (ISS) mit 600 Plätzen an der Garzauer Straße in Biesdorf; an diesem Montag teilte der Bezirk zudem mit, dass die Senatsbildungsverwaltung den Bau von zwei Grundschulen mit insgesamt 900 Schulplätzen bestätigt habe, nämlich in der Haltoner Straße ebenfalls in Biesdorf und der Bruno-Baum-Straße in Marzahn-Süd. In allen drei Fällen ist allerdings noch nicht klar, wann mit dem Bau begonnen werden kann. Die Kosten für die ISS müssten erst noch im Haushalt verankert werden, sagte ein Sprecher der Senatsbildungsverwaltung auf Anfrage. Bei den Grundschulen spielen nach Bezirksangaben auch die Kapazitäten der bauenden Senatsverwaltung für Stadtentwicklung für Wohnen ab. Schulstadtrat Gordon Lemm (SPD) rechnet jedoch nicht vor 2023 oder 2024 mit einer Fertigstellung.

Die ISS in Biesdorf soll wie schon ihr Mahlsdorfer Pendant von der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Howoge errichtet werden, wie die Bildungsverwaltung mitteilte. Das soll die Errichtung beschleunigen. Allerdings wird an der Garzauer Straße keine Schnellbauschule entstehen, wie ein Sprecher dem Tagesspiegel sagte. Maßgeblich soll das neue Musterraumprogramm sein, dass offenere „Lernlandschaften“ statt den klassischen Flurschulen vorsieht. Die beiden Grundschulen waren dem Bezirk schon im vergangenen Sommer in Aussicht gestellt worden. Ursprünglich waren die Grundstücke als Ausweichstandorte für Schulen vorgesehen, die komplett saniert werden sollen. Dann plante das Land jedoch um – weshalb der Bezirk die Drehscheiben nun (neben der Sebnitzer Straße) an der Landsberger Straße/Bisamstraße und der Dingolfinger Straße/Frankenholzer Weg errichten will.

Die beiden Grundschulen sollen mindestens dreizügig sein, wie es in einer Mitteilung des Bezirksamts heißt. In dem Fall könnten sie jeweils bis zu 450 Schülerinnen und Schüler aufnehmen, mit weiteren Zügen würden es mehr. Lemm rechnet mit Kosten von 20 bis 30 Millionen Euro pro Standort. Auch eine Sportaußenanlage und eine eigene neue Sporthalle seien geplant. Insgesamt entstehen damit in Marzahn-Hellersdorf vier neue Grundschulen. Zuvor waren bereits Pläne für den Naumburger Ring in Hellersdorf (Fertigstellung 2022) und die Elsenstraße 7-9 in Mahlsdorf (Fertigstellung 2023/24) verkündet worden. Diese beiden Schulen sollen sogar vierzügig ausfallen, also jeweils bis zu 600 Schülerinnen und Schüler aufnehmen können. – Text: Ingo Salmen

Foto: Thilo Rückeis

Diesen Text haben wir dem Newsletter für Marzahn-Hellersdorf entnommen, der immer dienstags erscheint. Kostenlos hier bestellen: leute.tagesspiegel.de.

Weitere Themen aus dem Newsletter dieser Woche:

  • Totalschaden in Marzahn: Spendenaktion für zerstörten Familientreff
  • Ein neues Jahrzehnt – doch mancher Irrsinn dauert an
  • B158 bekommt Deckel: Finanzierung für Ortsumfahrung Ahrensfelde besiegelt
  • Der große Straßencheck: Sagen Sie uns, wie Berlins Verkehr sicher wird
  • Ein Besuch im Wuhlecafé: Die Geschichte von Mahdi Mehrpouya
  • Grundstück am Buckower Ring soll an die Volkssolidarität gehen
  • Cottbuser Professorin Heike Radvan erhält den Alice-Salomon-Award
  • Beamte müssen frieren: Heizungsausfall bei der Polizei in Biesdorf
  • Für 80.000 Euro: Station urbaner Kulturen bekommt Gnadenfrist
  • Kaulsdorfer Bibliothek bleibt bis Juni am Cecilienplatz
  • Tipp: Vortrag zu 675 Jahren Mahlsdorf
  • Ein Formgestalter aus Biesdorf: Erich John erzählt im Schloss die Geschichte der Weltzeituhr
  • Mit Hertha und Union: Deutschlands größtes U17-Hallenfußballturnier startet in Marzahn
  • Freude in Mahlsdorf: Große Resonanz auf Spendenaufruf
Anzeige