Namen & Neues

Vielleicht bald grünes Licht am Hultschiner Damm

Veröffentlicht am 10.11.2020 von Paul Lufter

 

Es scheint, als könnte das Jahr 2020 mit einem rot-gelb-grünen Wunder enden. Denn die Kreuzung Hultschiner Damm / Rahnsdorfer Straße soll –  14 Jahre nach einem entsprechenden Beschluss – endlich und diesmal auch wirklich eine Lichtsignalanlage (kurz „Ampel“) erhalten.

Den Bau habe das Bezirksamt auf Anfrage der SPD-Fraktion bestätigt, wie diese auf ihrer Internetseite mitteilt. Jetzt heißt es also Daumen drücken. An drei weiteren Kreuzungen sind übrigens weitere Ampeln geplant. Dazu gehören: Blumberger Damm/Glambecker Ring, Hönower Straße/Karlshafener Straße und Märkische Allee/Allee der Kosmonauten. Sollte der Spaß hier auch wieder jeweils 14 Jahre dauern, wären wir im Jahr 2062 und ich wäre bereits in Rente. Ob wir dann außerdem überhaupt noch großartig Autos fahren, steht auch in den Sternen.

Grund für die Dauer des Projekts sei Personalmangel, wie Christiane Uhlich, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, mitteilte. Laut der Anfrage ihrer Partei habe das Bezirksamt außer Nachfragen und Bitten keinerlei andere Mittel, um mehr Druck auf die Verkehrslenkung Berlin (VLB) auszuüben. Ich hoffe jedenfalls, dass Ihnen nicht erst meine Enkel von den neuen Ampeln berichten werden.

Foto: imago/imagebroker/obermeier

+++ Diesen Text haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Marzahn-Hellersdorf entnommen. Den gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de

Mehr Themen aus dem Newsletter für Marzahn-Hellersdorf:

  • „Rein symbolisch und hat nichts mit echtem Klimaschutz zu tun” – Das neue Klimaaktionspaket des Bezirks erntet harsche Kritik
  •  Trägerwechsel bei der Frauensporthalle: Ab 2021 übernimmt Fit for Fun Marzahn e.V.
  •  Nachbarschaft: Die neue Koordinierungsstelle Großsiedlung Marzahn-Hellersdorf stellt sich vor
  • Tipp: Raus in die Gärten der Welt oder rein in die virtuellen Galerien und Museen
  • Direkt am Eastgate: Neue Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt
  • Corona-Update: Das Bezirksamt rüstet auf, der Kulturbetrieb fährt runter