Namen & Neues

Tempo 30 wird in der BVV gleich mehrfach thematisiert

Veröffentlicht am 17.08.2021 von Paul Lufter

In der kommenden ersten Bezirksverordnetenversammlung (BVV) nach der Sommerpause liegen gleich vier Drucksachen zum Thema „Tempo 30“ auf der Tagesordnung. Über den Antrag der CDU zum 30-er Tempolimit auf der Pilgramer Straße hatte Sie Sophie Rosenfeld ja bereits informiert. Allerdings haben sich die Fraktionen der Grünen, Linken und SPD jeweils auch mit einem Antrag dem Thema gewidmet.

Die Grünen wollen Tempo 30 auf der Bitterfelder Straße in Höhe der Bushaltestelle in der Nähe des Wohngebietes Walter-Felsenstein-Straße bis zur Märkischen Allee. Die Fraktion der SPD hat dagegen ihren Blick auf die Köpenicker Straße gerichtet. „Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass auf der Köpenicker Straße ganztägig eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h eingeführt wird“, heißt es im Antrag der Fraktion. Eine Begrenzung lediglich in den Nachtstunden hält die Fraktion nicht für ausreichend.

Die Linke will derweil die „Rennstrecke“ Akazienallee beruhigen. Neben einer Einführung von Tempo 30 hält die Fraktion den dauerhaften oder temporären Einsatz von Radarfallen vor Ort für sinnvoll. Auch geschützte Fußgängerüberwege, Ampeln oder Fahrbahneinengungen währen laut dem Antrag denkbar. Die Fraktion begründet ihren Vorschlag mit der massiven Zunahme des Verkehrs in der Akazienallee. Die Straße wird gerne als Umfahrung zur B1 genutzt. Bereits 2019 hatte Ingo Salmen über die Probleme vor Ort berichtet. Zusätzliches Risiko entsteht, da es keine Fahrbahnmarkierungen gibt.

Neben Geschwindigkeitsüberschreitungen kommt es so auch zu waghalsigen Überholmanövern – gerne mit vollem Risiko für die Fußgänger. Bei einem solchen fraktionsübergreifenden Interesse sollte das Problem doch hoffentlich in der kommenden BVV zur Sprache und dann auch zur Lösung kommen.