Namen & Neues

Frauenpolitisch engagierte Karin Gaulke gestorben

Veröffentlicht am 22.11.2022 von Johanna Treblin

Die langjährige Leiterin des Frauenzentrums Marie, Karin Gaulke, ist bereits im September verstorben, wie das Bezirksamt nun mitteilte. Gaulke war über zwei Jahrzehnte – seit den frühen 1990er Jahren bis zum Sommer 2021 – für frauenpolitische Belange im Bezirk Marzahn-Hellersdorf aktiv, zuerst als Mitarbeiterin, dann als langjährige Leiterin des Frauenzentrums Marie in Marzahn Nord.

Weiterhin war sie jahrelang als eine der Sprecherinnen des FrauenNetzes aktiv, im Frauennetz Marzahn seit 1995 und mit der Fusion mit Hellersdorf ab 2001 des FrauenNetzes Marzahn-Hellersdorf. In ihren Funktionen hat Karin Gaulke sich stets für die Emanzipation von Frauen eingesetzt. Sie hat die Frauenprojektelandschaft im Bezirk maßgeblich mitgestaltet und vorangetrieben.

Sie war eine der Initiatorinnen für die inzwischen seit 22 Jahren stattfindende Kundgebung „Rosen für Clara“ am 8. März jeden Jahres an der Clara-Zetkin-Stele im gleichnamigen Park, und sie hat 2006 maßgeblich mitgewirkt an der Etablierung des Frauenbeirats Marzahn-Hellersdorf. Beide sind inzwischen wichtige Institutionen im Bezirk, die aus Sicht des Bezirksamts nicht mehr wegzudenken sind. Gaulke habe damit zu einer größeren Sichtbarkeit von Frauen und Gleichstellungsthemen im Bezirk beigetragen und selbst Frauengeschichte für Marzahn-Hellersdorf geschrieben.