Kultur

Art Week Berlin - Kieztouren und Ausstellungen in Mitte

Veröffentlicht am 09.09.2020 von Julia Weiss

Durch einen Skulpturenpark schlendern, mit Hans Haackes künstlerischer Intervention „Wir (alle) sind das Volk“ den Stadtraum erkunden, von der Wiese aus Performances und Filmscreenings erleben – die Art Week verwandelt auch dieses Jahr die Stadt in ein Paradies für Kunst-Liebhaber. Die Kieztouren führen Sie dabei zu den unterschiedlichen Ausstellungsräumen und anderen interessanten Orten. Dazu gibt es Tipps für Cafés und Restaurants auf dem Weg. Folgende Touren durch Mitte bietet die Art Week auf ihrer Internetseite an:

Von Mitte nach Schöneberg: Starten Sie in Mitte beim Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.), der ab heute die Gruppenausstellung „Lost in America“, ein Fassadenprojekt mit Herta Müller und eine Ausstellung zu Hans Haacke zeigt. Dessen Arbeit „Wir (alle) sind das Volk“ prangt von Flaggen, Bannern und Plakaten an Fassaden. Zu Fuß geht es weiter in die ifa-Galerie und zur Ausstellung von Rebecca Horn und Antonio Paucar. Nicht weit entfernt liegt der Salon Berlin des Museum Frieder Burda, wo die Fotografien von Annette Kelm zu sehen sind und das KW Institute for Contemporary Art junge zeitgenössische Kunst zeigt. Danach geht es weiter zur Pop-up-Ausstellung der EAM Collection in der Torstraße. Einige Fußminuten entfernt befindet sich das Times Art Center Berlin mit der Sound-Installation von Lawrence Abu Hamdan an der Fassade und einer von Ariane Beyn kuratierten Gruppenausstellung. Wer dann noch Zeit und Lust hat, macht einen Abstecher nach Schöneberg. Die für den VBKI-Preis nominierte Galerie Noah Klink mit der Einzelschau von Josefine Reisch erreichen Sie nach einem Spaziergang durch den Gleisdreieck-Park. Von hier geht es in wenigen Gehminuten weiter in die Kunstsaele Berlin, die ihr zehnjähriges Bestehen mit einer Ausstellung feiern.

Von Mitte über Kreuzberg nach Hellersdorf. Starten Sie mit Jeremy Shaw in der Julia Stoschek Collection Berlin in Mitte. Von hier aus können Sie zu Fuß zur Schering Stiftung laufen, die eine Ausstellung des Kollektivs Hyphen-Labs zeigt. Im Anschluss bietet sich ein Besuch des Palais Populaire an, das ebenfalls Unter den Linden gelegen ist und ab Mittwoch im Garten die neue Außenskulptur von Valie Export zeigt. Im Schinkel Pavillon können Sie sich die Ausstellung von John Miller ansehen. Von hier aus geht’s vielleicht noch ins Berghain, wo Sie eine von der Sammlung Boros kuratierte Schau von mehr als 100 in Berlin lebenden und arbeitenden Künstler*innen sowie Kollektiven wie Simon Denny, Olafur Eliasson, Peles Empire, Cyprien Gaillard, Isa Genzken, Julia Grosse, Anne Imhof, Iman Issa, Jonathan Monk, Adrien Piper erwartet. Wer dann noch nicht genug hat, macht einen Abstecher nach Hellersdorf, wo in der station urbaner kulturen die von der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) produzierte Fotografie-Ausstellung von Helga Paris und Ulrich Wüst stattfindet. Am Nachmittag können Sie dann noch einen der Spaziergänge zu Installationen im Hellersdorfer Stadtraum buchen.

Mehr Themen aus dem Mitte-Newsletter:

  • Die Invalidenstraße ein Jahr nach dem schrecklichen SUV-Unfall
  • Ärger über Toilettenhäuschen direkt vor dem Café Leo
  • Bezirk startet wöchentlichen Bericht zur Corona-Lage in Mitte
  • Gesundheitsamt stößt an seine Grenzen
  • Tipp: Kunst, Lesungen und Anti-Kolonialer-Widerstand bei der „Wedding Renaissance“
  • Betreiber des Strandbads Plötzensee wirft rechten Videoblogger raus und bekommt nun Morddrohungen

Den Mitte-Newsletter vom Tagesspiegel gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de +++