Namen & Neues

Schulneubau: Gartenarbeitsschule in Wedding in Gefahr

Veröffentlicht am 05.12.2018 von Laura Hofmann

Ein weiterer Schulneubau-Konflikt tut sich gerade in Wedding auf: Die Gartenarbeitsschule an der Seestraße soll zu großen Teilen einer neuen Schule mit Bürogebäude auf dem Grundstück Seestraße/Reinickendorfer Straße weichen. Betroffen sind die von Schülern angelegten Beete, die Imkerei und bis zu 70 Jahre alte Obstbäume.

Rund 10.000 Kinder pro Jahr nutzen die grünen Oase, in der Lerninhalte handlungsorientiert mit allen Sinnen vermittelt werden. „Jeder Bezirk muss laut aktuell gültigen Rahmenlehrplan einen solchen Lernort vorhalten“, sagt Stephan Knorre vom Deutschen Kinderschutzbund. Er hat eine Petition für die Rettung des Schul-Umwelt-Zentrums (SUZ) ins Leben gerufen. Mittwochvormittag waren bereits über 1600 Unterschriften zusammengekommen. Er weist daraufhin, dass es zahlreiche Kitas ohne eigenen Außenbereich gebe, für die das SUZ im Kiez ein wichtiger Bezugspunkt und Lernort sei.

Knorre kritisiert die Pläne des Bezirksamt Mitte. Es favorisiere „rückwärtsgewandt Beton statt Beete und Lernen in Bewegung unter freiem Berliner Himmel in der Großstadt“. Zwar gibt er zu, dass neue Schulen nötig seien. „Aber dafür darf eine andere nicht verschwinden.“ Schon gar nicht zugunsten eines Bürohauses. Eine kombinierte Lösung für einen grünen Lern-Campus vor Ort sei möglich. „Die Betroffenen werden nur nicht beteiligt, um hierfür Partei zu ergreifen“, beschwert er sich.

Am heutigen Mittwoch, den 5. Dezember, um 9 Uhr fand eine Jurysitzung statt, bei der Entwürfe für die Bebauung vorgestellt und besprochen werden sollten. Es habe sich um eine nicht-öffentliche Sitzung gehandelt. Und das, „obwohl es sogar mehrere BVV-Beschlüsse zur Einbeziehung der Betroffenen am Standort und der Erhaltung des SUZ in funktionsfähiger Form gibt“, sagt Knorre. „Der Bezirk agiert im Stillen. Und die Öffentlichkeit wird im Dunkeln stehen gelassen.“

Im Jahr 2020 feiern die Berliner Gartenarbeitsschulen ihr 100-jähriges Bestehen. Die erste wurde 1920 in Neukölln gegründet, parallel zum Groß-Berlin-Gesetz. Ein Kurzfilm (drei Minuten) über die Gartenarbeitsschulen, der zu großen Teilen in der Seestraße gedreht wurde, ist unter diesem Link zu sehen.

Anzeige