Namen & Neues

Neue Entwürfe für das Haus der Statistik werden präsentiert

Veröffentlicht am 16.01.2019 von Corinna Cerruti

Für das Areal am Alexanderplatz wurden in den vergangenen Monaten in einem Modellverfahren drei Planungsteams damit beauftragt, städtebauliche Konzepte zu entwerfen. Heute Abend werden die Entwürfe der Planungsteams präsentiert. Vier Monate lang haben Architekt*innen, Stadt- und Landschaftsplaner*innen, Gutachter*innen und interessierte Bürger*innen in der „Werkstatt Haus der Statistik“ daran gearbeitet.

Seit letztem Jahr haben sich die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, der Bezirk Mitte, die Genossenschaft Zusammenkunft Berlin und die Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte (WBM) zusammengetan, um aus dem Haus ein neues Quartier für Verwaltung, Kultur, Bildung, Soziales und Wohnen zu machen. Damit gilt das Vorhaben rund um den bereits bestehenden Gebäudekomplex und den geplanten Neubauten auf dem Areal als „Leuchtturmprojekt für Bürgerbeteiligung“.

Die WBM gab an, im neu entstehenden Quartier „300 bezahlbare Wohnung für eine breite Mischung von Mietergruppen“ errichten zu wollen. Bei der Entwicklung der Gewerbefläche wolle sie „eng mit den engagierten Inititiaven zusammenarbeiten.“ Jan Robert Kowalewski, Geschäftsführer der WBM sagte: „Das neue Quartier soll ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltig sein.“ Bei dem innovativen Planungsverfahren mit Beteiligung der Stadtgesellschaft seien wertvolle Erfahrungen gewonnen worden, die die WBM auch künftig bei der Entwicklung komplexer Quartiere anwende könne.

Die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, als Eigentümervertreterin und Bauherrin, übernimmt federführend den Ausbau der Verwaltungsnutzung. In den Erdgeschossen und auf den Freiflächen sollen Begegnungszonen entstehen, die „das neue Stadtquartier zu einem lebenswerten Ort und Anziehungspunkt für die direkte Nachbarschaft und darüber hinaus“ machen. Hier sollen Möglichkeiten zum Ausgehen und Einkaufen sowie für Kultur und Bildung entstehen.

Der Bezirk Mitte wird mit einem neuen Rathaus und BVV-Saal einziehen. Baustadtrat Ephraim Gothe erklärte: „Mit einer dichten Mischung aus sozialen und kulturellen Nutzungen, preiswertem Wohnen, Verwaltung und einem neuen Bezirksrathaus entsteht ein Quartier, das den Alexanderplatz mit seinen starken kommerziellen Nutzungen neu akzentuieren wird.“ Mit Aufnahme der BVV werde das Quartier auch „ein Ort der lokalen Demokratie“.

Nach der Präsentation sollen die Entwürfe morgen im Schlusskolloquium abschließend bewertet werden. Im Frühjahr wird das förmliche Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplans beginnen. Erstmals sitzen in dem Gremium auch Vertreter aus der Nachbarschaft und weiteren Stadt. Danach kann das Bebauungsplanverfahren beginnen. Damit steht das Projekt „Haus der Statistik“ an einer entscheidenden Schwelle auf dem Weg zur Realisierung.

Was beim Werkstattverfahren herausgekommen ist, erfahren Sie heute Abend im BVV-Saal im Rathaus Mitte, Karl-Marx-Allee 31. Ab 19 Uhr werden hier die drei finalen Entwürfe präsentiert. Die Tagesordnung finden Sie hier: hausderstatistik.org.

Anzeige