Namen & Neues

Die Hohenzollern in Mitte

Veröffentlicht am 23.10.2019 von Laura Hofmann

Die Hohenzollern in Berlin-Mitte. Falls Sie sich schon immer gefragt haben, wie viele Straßen, Plätze oder Denkmäler in Mitte nach den Hohenzollern benannt wurden, bedanken sie sich bei der Linksfraktion in der BVV. Die hat genau das beim Bezirksamt abgefragt und das Bezirksamt hat geantwortet: Es sind 20 Straßen, 4 Baudenkmäler und fünf Skulpturen.

Alle Straßennamen beziehen sich auf Personen, die im 20. Jahrhundert nicht mehr gelebt haben, mit Ausnahme der Annenstraße, die nach Anna Prinzessin von Preußen benannt ist, die 1918 verstarb. Öffentliche Einrichtungen des Bezirks sind nicht nach Hohenzollern benannt.

Auf die Frage, ob das Bezirksamt „einen solchen wertschätzenden Umgang mit dieser Familie“ für zeitgemäß halte, antwortet Stadträtin Sabine Weißler (Grüne): „Denkmäler, wie z.B. das Reiterstandbild Friedrich des Großen Unter den Linden, sind heute nicht mehr zeitgemäß und würden so auch nicht mehr errichtet werden.“ Sie gelten jetzt eher als „Kunstobjekte im öffentlichen Raum“ und hätten durchaus den Anspruch zur „Reflexion über gesellschaftliche Phänomene“.

Und was Straßennamen angeht, so ist es nach den Berliner Straßengesetzen sowieso nicht möglich, pauschal Namensänderungen aller Straßen, die nach der Familie Hohenzollern benannt sind, durchzuführen. „Dazu bedarf es einer Einzelfallprüfung jeder einzelnen Person.“ Das Bezirksamt, so Weißler, sieht es nicht als seine Aufgabe, eine Umbenennung anzustreben. „Impulse dazu müssten, wenn dann aus der Bevölkerung oder der Bezirksverordnetenversammlung selbst kommen.“

Apropos Straßenumbenennungen: Der Prozess im Afrikanischen Viertel ist noch nicht abgeschlossen. Bisher gibt es aber keine Klagen, teilte mir das Bezirksamt auf Anfrage mit. Das kann sich aber noch ändern, denn es wurden noch nicht alle Widersprüche bearbeitet.

Die Änderung von Straßennamen mit Hohenzollern-Bezug wollen die Linken nicht forcieren: „Da wäre die Umbenennung der Möhrenstraße wesentlich dringender“, heißt es aus der Fraktion.

Und wer sich jetzt fragt, warum die Linken überhaupt mit den Hohenzollern um die Ecke kommen, kann hier nochmal nachlesen, was es mit dem Streit um die Entschädigungsforderungen der Hohenzollern auf sich hat.  – Text: Laura Hofmann
+++
Was Sie alles im neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Mitte lesen. Meine Themen: +++ Fußball oder Feldheuschrecken? Streit um die Catcherwiese in der Rehberge +++ Was der Mietendeckel bedeutet +++ Kostenexplosion: Brücke in der Europacity kostet jetzt 7,5 Millionen Euro +++ Premiere im Bezirk: Mitte richtet Trauerfeier für einsam Verstorbene aus +++ Poller, Poller, Poller: Wo sich die Grünen im Bezirk Verkehrssperren wünschen +++ Kultur: Osteuropa-Tage, Suppenfestival und Schreibworkshop zum Mauerfall +++ Den kompletten Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Mitte gibt es kostenlos und unkompliziert unter leute.tagesspiegel.de.

Anzeige