Namen & Neues

Himmelbeet zieht wohl doch nicht ans Weddinger Nordufer

Veröffentlicht am 27.11.2019 von Julia Weiss

Der Mettmannplatz war als neuer Standort für den Gemeinschaftsgarten „Himmelbeet“ im Gespräch. Das Bezirksamt hatte dafür im Sommer seine Unterstützung zugesagt (wir haben berichtet). Doch daraus wird wohl nichts. Wie Bezirksstadträtin Sabine Weißler (Grüne) am vergangenen Donnerstag in der BVV informierte, steht der Platz „mittelfristig“ nicht zu Verfügung. Das Problem: Dort überlagern sich bereits mehrere Planungen. Teilweise gehören wohl Flächen der Bahn. Und auch ein Spielplatz sei geplant. „Das, worauf wir Zugriff haben, finde ich zu klein für Himmelbeet“,  sagte Weißler. „Wir suchen andere Lösungen.“

Die Gemeinschafsgärtner sind enttäuscht – auch von der Kommunikation des Bezirksamtes. „Erfahren haben wir davon über soziale Medien“, heißt es in einer Mail an den Tagesspiegel. Das sei besonders schade, da Sabine Weißler und Stephan von Dassel (Grüne) im August zugesagt hätten, erste wichtige Schritte zur Prüfung des Mettmannplatzes zu gehen und den Stand innerhalb von drei Wochen an „Himmelbeet“ zurück zu melden. „Seitdem sind mehr als drei Monate vergangen und es ist nichts passiert.“

Zum 31. Oktober 2020 muss das „Himmelbeet“ umziehen. Auf den alten Platz zieht dann das Fußballbildungsprojekt „Amandla“. Seit mehr als drei Jahren versuchen die Gärtner eine neue Fläche für den Gemeinschaftsgarten im Wedding zu finden. Sieht so aus, als würde die Suche weitergehen. – Text: Julia Weiss

Foto: Kitty Kleist-Heinrich

+++
Diesen Text haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Mitte entnommen. Den Newsletter mit Nachrichten, Tipps und Terminen aus Neukölln gibt es in voller Länge und kostenlos unter leute.tagesspiegel.de

+++

Meine weiteren Themen im Mitte-Newsletter – hier eine Auswahl. +++ Geschlechter-Ungerechtigkeit in der BVV: Zu wenige Bezirksverordnete sind Frauen +++ Erste Dieselfahrverbote gelten +++ Mosé Sanna verkauft seit 13 Jahren Spezialitäten aus seiner Heimat – nun wirft ihn die Berliner Großmarkthalle raus +++ Verzögerung bei Schulsanierung: Bezirksverordnete werfen Stadtrat Carsten Spallek „Verwaltungsversagen“ vor +++ In der StvO nicht vorgesehen: Gericht hebt Tempo-10-Zone in der Dircksenstraße auf +++ Tipp: Artist-Talk mit Sven Marquardt und Marcel Dettmann im C/O Berlin +++

Anzeige