Namen & Neues

Kompromiss für die Mühlendammbrücke gesucht

Veröffentlicht am 06.01.2021 von Julia Weiss

Der Bezirk Mitte und mehrere Bürgerinitiativen sind mit der Neugestaltung der Mühlendammbrücke unzufrieden (wir berichteten). Zu breit und zu überdimensioniert finden sie die Planung der Senatsverwaltung. Nun ist ein Kompromiss im Gespräch. Die Vorgaben für den Realisierungswettbewerb befänden sich momentan noch in der Abstimmung, teilt die Verkehrsverwaltung auf Nachfrage mit. Die Hinweise und Anregungen der Kritiker werden „mit beachtet“.

Was die Anzahl der Autospuren angeht, ist die Verkehrsverwaltung aber nicht kompromissbereit. „Die neue Mühlendammbrücke könnte auf eine Breite von 39,60 Meter reduziert werden“, sagt Sprecherin Constanze Siedenburg. Außerdem seien nur noch zwei statt drei Fahrspuren vorgesehen. Geändert hat sich damit nichts. Bei diesen zentralen Forderungen konnten sich die Kritiker:innen offensichtlich nicht durchsetzen. Sie wollten nur noch eine Autospur in jeder Richtung.

Alle weiteren Details will die Verkehrsverwaltung im Januar bekannt geben. Dann wird sich zeigen, ob wirklich ein Kompromiss gefunden wurde.