Nachbarschaft

Veröffentlicht am 10.11.2021 von Julia Weiss

Das neu gewählte Bezirksamt hat die Arbeit aufgenommen. Die ehemalige Verwaltungsrichterin Almut Neumann (Grüne) ist neue Stadträtin für Straßen, Grünflächen und Ordnung. Neben ihrem Amt am Verwaltungsgericht engagierte sie sich bisher für die Initiative „Volksentscheid Berlin autofrei“. Nun will sie die Verkehrswende in Mitte voranbringen.

Frau Neumann, Sie haben Ihre Stelle als Richterin aufgegeben, um Stadträtin zu werden – was reizt Sie an der neuen Aufgabe? Als Richterin war ich für die rechtliche Kontrolle der Verwaltung zuständig. Nun kann ich selbst in der Verwaltung gestalten und das reizt mich sehr. Das Thema Verkehrssicherheit liegt mir schon lange am Herzen. Mir ist wichtig, dass jeder Mensch, egal ob jung oder alt, sicher durch die Stadt kommt. Mitte ist der Berliner Bezirk mit den meisten Unfällen und den meisten Verletzten im Straßenverkehr. Verletzt werden überwiegend Menschen, die zu Fuß gehen oder Rad fahren. Das dürfen wir nicht länger hinnehmen. Eine Annäherung an die „Vision Zero“, also keine Verkehrstoten und -schwerverletzte mehr, ist deshalb mein wichtigstes Ziel.

Sie haben sich für die Initiative „Volksentscheid Berlin autofrei“ engagiert – ist die autofreie Innenstadt ihr Ziel für Mitte? Meine Rolle ist jetzt eine andere. Ich will den Verkehr in Mitte…

  • Lesen Sie hier das ganze Interview im Tagesspiegel: Welche Agenda, Ziele und welche konkreten Ideen die neue Stadträtin von Berlin-Mitte hat – und wie es mit den Parks weitergeht. Jetzt hier unter diesem Tagesspiegel-Link. Danke für die Wertschätzung unserer Arbeit.