Intro

von Madlen Haarbach

Veröffentlicht am 11.12.2019

Was hilft am besten gegen kalte Temperaturen? Ä Schälchen Heeßen, würde meine Dresdner Verwandtschaft sagen. Das dachte sich wohl auch der Geschäftsführer eines Neuköllner Supermarktes, der Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) folgende Wette vorschlug: Wenn Hikel es schafft, mindestens 50 Menschen mit je einem Päckchen Kaffee zur „Teupe“, zur Kältehilfestation in der Teupitzer Straße, zu mobilisieren, spendet er 1.000 Euro an die Unterkunft.

In den zwei Notunterkünften in der Teupitzer Straße bekommen 50 obdachlose Männer neben einem Bett auch ein warmes Abendessen, eine heiße Dusche und Frühstück. Dafür sind die beiden Unterkünfte auf Spenden und ehrenamtliche Unterstützung angewiesen.

Um die Spende zu sichern, mobilisiert Hikel jetzt zum Flashmob „Kaffee gegen Kälte“, und zwar am Samstag, 14. Dezember, um 15 Uhr. Treffpunkt für sozial engagierte Neuköllner*innen ist die Station in der Teupitzer Straße 39. Gleichzeitig sollen am Samstag auch die etwa 200 „Christmas Biker“ ankommen, die durch die Stadt fahren und Spenden übergeben. Mehr Infos auf Facebook

Madlen Haarbach ist freie Autorin beim Tagesspiegel. Sie freut sich über Kritik, Anregungen und Tipps bei Twitter oder per E-Mail.

+++ Dieser Beitrag stammt aus dem Neukölln-Newsletter des Tagesspiegel, der jeden Mittwoch erscheint. Den kompletten Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de.

+++ Weitere Themen aus dem Newsletter:

  • Die Bezirksverordnetenversammlung ändert mal wieder die Geschäftsordnung
  • Hertzbergplatz soll Gedenkort für Novemberrevolution werden
  • „Chaos pur“: BVV diskutiert Verkehrslösungen für die Buckower Felder
  • Proteste gegen Schließung des Traditionsunternehmens Haupt Pharma in Britz
  • Frist um Minuten verpasst: Vorkaufsrecht für Leinestraße 8 wegen Verfahrensfehler gescheitert
  • Hakenkreuze in Lokalen und Hauseingängen in der Wildenbruchstraße aufgetaucht