Macher

Nichts ist in Neukölln so gefährlich wie... die Teilnahme am Straßenverkehr

Veröffentlicht am 29.11.2017

Aktuelle Zahlen vom Senat:

Fünf Verkehrstote, 703 Leicht-, 111 Schwerverletzte, ein getöteter Radfahrer bei 192 durch Verkehrsunfälle verletzte Radfahrer insgesamt. Diese Zahlen gelten allein für das Jahr 2017 bis August. Die meisten Unfälle passierten auf Sonnenallee (973), Hermannstraße (849), Karl-Marx (552). Hauptverursacher PKW (43.124 insgesamt), Fahrradfahrende sind für 1584 Unfälle verantwortlich – das sind rund 2% der Verursacher bei über 20% der Unfallopfer.

Georg Kössler (für die Neuköllner Grünen im AGH), der die Anfrage zu Verkehrsunfällen in Neukölln beim Senat gestellt hat (liegt vor), sagt dazu: „Ich finde, dass diese Zahlen die Ungerechtigkeit durch motorisierte Gewalt auf unseren Straßen ausdrücken. Der Bezirk muss sich beim Umbau der gefährlichen Stellen sputen.“ Gemeint insbesondere: Die Donaustraße, in den Top 10 der Unfallstraßen im ganzen Bezirk, und der Hermannplatz, zweitgefährlichste Kreuzung weiterhin. Sabrina Markutzyk