Namen & Neues

BUND für Straßenbahnausbau statt U7 bis BER

Veröffentlicht am 29.08.2018 von Madlen Haarbach

In einem Brief an die Senatsverwaltung spricht sich Martin Schlegel, Verkehrsexperte vom BUND Berlin, für einen Ausbau der Straßenbahnstrecken in der Hauptstadt aus – und gegen einen Ausbau der U-Bahnlinien, wie etwa der U-Bahnlinie 7. Im Gegensatz zum teuren und langwierigen Prozess bei einem möglichen Ausbau der U-Bahnnetze ließen sich Straßenbahnlinien schneller und deutlich kostengünstiger realisieren, so Schlegel. Außerdem seien die Strecken bei Straßenbahnen flexibler und die Haltestellenabstände fahrgastfreundlicher. Das Bündnis Pro Straßenbahn, dem der BUND angehört, fordert jedoch auch: „Langfristig muss die Straßenbahn den Bus auf allen großen Achsen ersetzen.“ So sei der Verkehr deutlich klimaschonender und barrierefreier.

Die Forderung hieße jedoch nicht, dass in die U-Bahn nicht mehr investiert werden solle, so Schlegel: Vielmehr sei es notwendig, die vorhandenen Bahnhöfe barrierefrei auszubauen und die Langsamfahrstrecken zu sanieren. Auch der Takt müsse dringend verdichtet werden.

Bezüglich der geplanten U-Bahnverlängerung der U7 von Rudow zum künftigen Flughafen BER schreibt Schlegel: „Das wäre aus Neuköllner Sicht sicher interessant, sollte aber auch bei der derzeitigen Haushalts- und Personallage nicht einmal in Erwägung gezogen werden. Zumal für den Bau die brandenburgische Gemeinde Schönefeld zuständig wäre. Sinnvoller wäre hier eine kleinräumigere Erschließung der Wohngebiete mit der Straßenbahn, ausgehend vom U-Bahnhof Rudow und in Anbindung an die Südtangente.“

Die Neuköllner CDU sieht den Vorstoß des BUND äußerst kritisch, der Vorschlag sei „auf ganzer Linie unterirdisch.“ Polemisch formuliert der CDU-Fraktionsvorsitzende Gerrit Kringel: „Hier träumt einer vom Bimmeln der Tram und hat dabei das Läuten vor Ort nicht gehört.“ Alle Betroffenen seien sich längst einig, dass die U7 ausgebaut werden solle. So gibt es etwa einen BVV-Beschluss vom 29. März 2017, bei dem alle anwesenden 48 Bezirksverordneten für den Ausbau der U7 stimmten. Die dazugehörige Drucksache wurde übrigens vom damals noch Fraktionsvorsitzenden der SPD, Martin Hikel, eingereicht – der sich auch weiterhin in Interviews regelmäßig für den Ausbau der Linie ausspricht.

Anzeige