Namen & Neues

Neue Plattform „Gieß den Kiez“ gestartet - Bezirksbürgermeister ruft zum Gießen der Bäume auf

Veröffentlicht am 20.05.2020 von Madlen Haarbach

Foto: Daniel Karmann/dpa 

Auch in diesem Frühjahr kündigt sich bereits an, dass der Sommer in Berlin und Brandenburg wieder viel zu trocken wird. Darunter leiden auch die Berliner Straßenbäume. Am Dienstag startete das Projekt „Gieß den Kiez“, eine Plattform für das gemeinschaftliche Wässern der leidenden Bäume. Auch wenn Mitarbeiter*innen der Grünflächenämter die Straßenbäume zum Teil wässern, reicht dies laut Umweltschützer*innen bei Weitem nicht aus.

Das neue Portal listet alle eingetragenen Berliner Stadtbäume auf – mit ihrer Sorte, ihrem Alter und ihrem Wasserbedarf. Beispielsweise, dass die Krim-Linde vor meinem Schreibtischfenster 37 Jahre alt ist und auf Grund ihres höheren Alters einen mittleren Wasserbedarf hat. Die Chinesische Wildbirne ums Eck ist hingegen erst 13 Jahre alt und kann, im Vergleich zur Linde, die tieferen Wasserschichten noch nicht anzapfen. Der Winter-Linde gegenüber geht es mit ihren 54 Jahren hingegen gerade vergleichsweise gut. Anwohner*innen, die einen Baum oder ein Bäumchen gegossen haben, können dies markieren – und damit anderen Anwohner*innen signalisieren, welche Bäume besonders bedürftig sind.

Auch Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) ruft zum Gießen der Bäume auf. „Wir brauchen Bäume zum Leben – und jetzt brauchen die Bäume uns alle, um überleben zu können“, sagte Hikel. „Unsere Straßenbäume benötigen dringend Wasser. Deshalb bitte ich die Bürgerinnen und Bürger unser Grünflächenamt dabei zu unterstützen, die Bäume vor dem Vertrocknen zu schützen und uns unsere grünen Neuköllner Oasen zu erhalten.“

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) empfiehlt vor allem das Gießen neu gepflanzter Bäume mit acht bis zwölf Eimern wöchentlich. So kann auch das tiefere Wurzelwerk der jungen Bäumchen erreicht werden. An vielen Orten gibt es auch öffentliche Pumpen, an denen Anwohner*innen die Gießkannen befüllen können. Weitere Informationen rund um die richtige Bewässerung der Straßenbäume hat Tagesspiegel-Baum-Reporter Stefan Jacobs hier zusammengefasst.

Übrigens ist kürzlich auch die neue Stadtbaum-Kampagne gestartet. Bis zum 15. September können Anwohner*innen Geld für neue Stadtbäume unter anderem in Neukölln spenden, die dann im Herbst gepflanzt werden. Weitere Infos gibt es hier.

 

+++ Dieser Text stammt von Madlen Haarbach, die Sie jeden Mittwoch im Newsletter mit frischen Infos aus Neukölln versorgt. Anmeldung hier: leute.tagesspiegel.de

+++ Hier lesen Sie auch, was Nachbar Bernd Ehnes vom „Posh Teckel“ über die Wiedereröffnung der Restaurants zu sagen hat

+++ Und das sind die weiteren Themen der Woche im Newsletter:

  • Verkehrsausschuss beschließt temporäre Radspur in der Blaschkoallee – und verschärften Prüfauftrag für die Hermannstraße
  • Jugendclubs nehmen eingeschränkten Betrieb wieder auf
  • Berlin startet Modellprojekt „Stadtnatur-Ranger“ auch in Neukölln
  • Der Kiezkiosk „Donaueck“ soll Kiezarbeit in Zeiten von Corona ermöglichen