Kiezgespräch

Veröffentlicht am 24.06.2020 von Madlen Haarbach

Ruf nicht die Polizei, ruf direkt am Platz an – das ist eine der Ideen hinter der „Böhmi_Box“, die das Stadtplanungsbüro „AG.Urban“ vergangene Woche am Böhmischen Platz aufgestellt hat. Seit der Böhmische Platz autofrei umgestaltet wurde, werde der Platz immer mehr zum Treffpunkt für Gruppen und Familien, erklärt Michael Pinetzki von der AG.Urban. Eine Folge sei allerdings auch, dass der Lärmpegel angestiegen sei – viele Nachbar*innen würden sich beschweren, dass sie nun in den warmen Monaten nicht mehr mit offenem Fenster schlafen oder ihre Kinder abends nicht gut einschlafen könnten.

„Die Böhmi_Box vereint bereits viele Wünsche: Hochbeete, mehr Sitzgelegenheiten, eine Tauschbox und eine Infotafel für Kiezinfos“, sagt Pinetzki. Für Hochbeete und Tauschbox gebe es bereits Pat*innen, die sich um die Projekte kümmern. Um speziell dem Lärmthema etwas entgegen zu setzen, beinhaltet die Böhmi_Box ein Telefon. Alle direkt angrenzenden Nachbar*innen sollen diese Woche eine Telefonnummer erhalten, unter der sie die Box am Platz direkt anrufen können. Das Telefon klingelt dann – und im Idealfall nehmen die Menschen, die um 23 Uhr ihr Spätibier am Platz trinken, den Hörer ab. So könnten sie direkt angesprochen werden, ohne dass die Anwohner*innen den Weg über Polizei oder Ordnungsamt gehen müssten, sagt Pinetzki. „Und man muss nicht im Bademantel vom Balkon schreien“, fügt er hinzu. Falls niemand abnimmt, soll eine LED-Leuchtschrift mit dem Aufruf „Pssst…! Denkt an die Nachbar*innen! Danke!“ für mehr Ruhe im Kiez sorgen.

„Wir sind sehr gespannt, wie insbesondere das Telefon angenommen wird“, sagt Pinetzki. Die Idee sei neu und seines Wissens nach in der Form bislang noch nirgendwo erprobt worden. „Wir hoffen auf eine deeskalierende und vermittelnde Wirkung, die die Kommunikation vor Ort untereinander fördert. Und im Zweifel ist es erstmal eine Kunstinstallation, die für das Thema sensibilisieren soll“, sagt er. Wie das ganze aussieht, sehen Sie hier.

Entstanden ist die „Böhmi_Box“ im Rahmen des Projektes „Zusammen_leben am Böhmischen Platz“, finanziert wird sie aus Fördermitteln des Städtebaus für sozialen Zusammenhalt. Betreut wird die Box bis Ende 2020 von der AG.Urban und dem Quartiersmanagement Richard Platz Süd.

 

+++ Dieser Text stammt von Madlen Haarbach, die Sie jeden Mittwoch im Newsletter mit frischen Infos aus Neukölln versorgt. Anmeldung hier: leute.tagesspiegel.de

+++ Hier lesen Sie auch über den rechten Anschlag auf die Damaskus Bäckerei in der Sonnenallee

+++ Und das sind die weiteren Themen der Woche im Newsletter:

  • Erfolg gegen Neuköllner Neonazis
  • 94 Menschen in Quarantänehäusern positiv auf Coronavirus getestet
  • Nachbarschaft: Claudia von Gélieu engagiert sich gegen Rechts – und führt Interessierte durch das Rudower Frauenviertel
  • Galeria Kaufhof in den Gropius-Passagen schließt
  • Fördermittel geplatzt: Elterninitiativ-Kita „Hoppipolla“ droht Insolvenz