Nachbarschaft

Veröffentlicht am 31.07.2019 von Madlen Haarbach

Im Alltag arbeiten René, Irene, Oliver und Jason (v.l.n.r.) in der Öffentlichkeitsarbeit, als Lehrerin, als IT-Projektleiter und Fotograf. In ihrer Freizeit träumen sie von der Verkehrswende – und wollen mit der Initiative „Autofrei Berlin“ schon einmal zeigen, wie diese aussehen könnte. Im Interview sprechen die vier über ihre Vision – und konkrete Forderungen an die Stadt.

Wie ist die Idee zu Autofrei Berlin entstanden? Wir haben uns Anfang 2019 nach einem Zukunftssymposium zusammengetan, um für die sofortige Verkehrswende in Berlin zu werben. Innerhalb weniger Tage wurde dann das Konzept der Blockparaden (eine Demonstration, die den Autoverkehr blockiert, Anm. d. Red.) entwickelt, eine Webseite aufgesetzt und ein erster Appell an die Politik gerichtet.

Welche Aktionen habt ihr bereits durchgeführt? Im Februar 2019 fand in der Friedrichshainer Niederbarnimstraße die erste Blockparade statt. Es folgten im Mai die Hermannstraße in Neukölln und im Juni in Zusammenarbeit mit der Initiative Autofreier Wrangelkiez eine Aktion auf der Oberbaumbrücke und in ebenjenem Wrangelkiez in Kreuzberg.

Was ist als nächstes geplant? Für den 10. August ist auf der Neuköllner Sonnenallee von 17 bis 20 Uhr die vierte Blockparade geplant. Die Resonanz ist riesig, bisher haben schon über 4.000 Menschen auf Facebook Interesse bekundet.

Wie viele Menschen machen bei euch mit und wie organisiert ihr euch? Autofrei Berlin ist ein loses Bündnis von Freunden. Den Kern machen zur Zeit vier Personen aus, wir organisieren uns über das Internet bzw. sehen uns ohnehin regelmäßig privat. Für die Blockparaden vernetzen wir uns darüber hinaus mit bestehenden lokalen Initiativen. Ganz bewusst sind wir kein Verein oder ähnliches: Wir wollen zeigen, dass jede*r seinen Willen zur Verkehrswende zum Ausdruck bringen kann.

Was wollt ihr mit den Demonstrationen bezwecken? Zweierlei: Wir wollen zum einen öffentlich Druck auf Entscheidungsträger*innen aufbauen und zum anderen Impulse für den notwendigen Kulturwandel setzen – wie viel höher wäre die Lebensqualität mit autoarmen oder sogar autofreien Straßen in Berlin? Was könnte mit all dem Platz gemacht werden? Wie viel reiner wäre die Luft? Gleichzeitig ist es unser Ziel, andere Berliner*innen zu motivieren, es uns gleichzutun und ebenfalls vielbefahrene Straßenzüge temporär vom Autoverkehr zu befreien. Wie das geht, steht übrigens auf unserer Webseite autofreiberlin.de.

Wie stellt ihr euch die autofreie Stadt vor? Unsere Vision ist eine (Innen-)Stadt ohne privaten motorisierten Verkehr, in der Menschen wieder ohne Gefahr zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sein können, verschenkter Stadtraum für Parks, Wohnungsbau oder soziale Begegnungsstätten genutzt werden kann und die Luftqualität deutlich besser ist. Natürlich wissen wir, dass die Verkehrswende nicht von heute auf morgen passieren wird. Aber unsere Art sich fortzubewegen muss Schritt für Schritt und ohne Denktabus zukunftsfähig und nachhaltig werden.

Wenn die Stadt wirklich komplett autofrei wäre – welche Lösungen könnte es für Menschen, die auf das Fahrzeug (z.B. Krankentransport, Gehbehinderte, Lieferungen, etc.) angewiesen sind, geben? Es wird immer einen motorisierten Individualverkehr für Versorgung und Gewerbe geben. Aber auch dieser würde von der autofreien Stadt profitieren – ohne Staus oder Parkplatzsuche. Was Gewerbeverkehr angeht, sehen wir darüber hinaus für den innerstädtischen Raum großes Potential im Bereich der Lastenfahrräder.

Was müsste sich aus eurer Sicht ändern, damit Berlin für alle lebenswerter ist? Mit der Reduzierung des privaten Autoverkehrs (bei gleichzeitiger Bereitstellung attraktiver Alternativen) und der Umgestaltung des Stadtraums wird Berlin das Gesicht einer progressiven und lebenswerten Metropole bekommen, in der Menschen weiterhin schnell von A nach B kommen, aber der wenige Platz nicht als Roll- oder Stehfläche für das ineffektivste urbane Verkehrsmittel verschenkt wird. Durchschnittlich steht ein Auto 23 Stunden am Tag auf dem Parkplatz.

Was wünscht ihr euch von der Politik? Neben der großen Vision gibt es viele sofort umsetzbare Maßnahmen, die die Lebensqualität auf Neuköllns Straßen (und anderswo) sofort verbessern würden: Geschützte Radstreifen, Tempo 30, Parkraumbewirtschaftung und konsequente Bevorzugung des öffentlichen Nahverkehrs.

Wer einen Vorschlag hat, welcher Mensch hier unbedingt vorgestellt gehört: Gerne mailen an leute-m.haarbach@tagesspiegel.de.

Anzeige