Intro

von Christian Hönicke

Veröffentlicht am 14.03.2019

gibt es schon bald eine halbe Million Pankower? Berlins bevölkerungsreichster Bezirk hat gerade erst die 400.000er-Marke überschritten – doch die neuesten Senatspläne sehen hier noch viel mehr Platz. Im Maximalfall könnten 50.000 neue Wohnungen bis 2030 in Pankow gebaut werden. So steht es im Stadtentwicklungsplan (StEP) Wohnen 2030, dessen finaler Entwurf uns vorliegt. Demnach sollen in Berlin bis 2030 insgesamt 199.000 Wohnungen gebaut werden.

Davon sollen allein 158.000 Wohnungen durch „mittelgroße bis große“ Neubauvorhaben entstehen (ab 200 Wohnungen pro Projekt). 18.800 bis 50.000 könnten es demnach in diesem Segment allein in Pankow werden.

Mit 42 potenziellen mittelgroßen bis großen Neubaugebieten soll Pankow auf jeden Fall die Hauptlast des Berliner Bevölkerungswachstums schultern, gemeinsam mit den anderen Ost-Bezirken Lichtenberg und Treptow-Köpenick. Am Ende der Tabelle liegt Steglitz-Zehlendorf:

  • Pankow (18.800 bis 50.000 geplante Wohnungen)
  • Lichtenberg (9600 bis 36.000)
  • Treptow-Köpenick (8200 bis 35.000)
  • Mitte (7200 bis 27.000)
  • Spandau (8000 bis 23.000)
  • Neukölln (4600 bis 23.000)
  • Marzahn-Hellersdorf (5000 bis 22.000)
  • Reinickendorf (7600 bis 19.000)
  • Charlottenburg-Wilmersdorf (3800 bis 16.000)
  • Friedrichshain-Kreuzberg (3000 bis 15.000)
  • Tempelhof-Schöneberg (3400 bis 14.000)
  • Steglitz-Zehlendorf (2800 bis 6000)

Auch die umkämpfte Elisabeth-Aue und Pankower Kleingartenanlagen sind als Standorte für Wohnquartiere aufgelistet. Mehr Details dazu und die komplette Liste der potenziellen Neubaustandorte in Ihrer Nachbarschaft finden Sie unter Nachbarschaft, Namen & Neues und Kiezgespräch in diesem Bau-Spezial-Newsletter.

Dass diese 50.000 Wohnungen in Pankow wirklich gebaut werden, ist aber eher unwahrscheinlich. Rechnet man die oben genannten Maximalzahlen aller Bezirke zusammen, kommt man auf 280.600 in ganz Berlin (das 1,77-fache der avisierten 158.000). Die Wahrheit dürfte also im oberen Mittelfeld der Spanne liegen – das heißt für Pankow: Knapp 30.000 Wohnungen sind realistisch. Und etwa 50.000 neue Pankower (derzeit leben 1,8 Menschen pro Wohnung in Berlin).

Noch stärker auf die Bremse tritt Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linke). „Papier ist geduldig“, sagt er zum neuen Plan. „Das sind Potenzialflächen – was in der Realität gebaut wird, darüber wird weiter politisch gezerrt. Ich sehe gerade in Pankow viele Nadelöhre, das größte ist die Verkehrsproblematik. Bevor man in großem Stil Wohnungen baut, muss die erst gelöst werden.“

Christian Hönicke ist Pankower. Wenn Sie Anregungen, Kritik oder Wünsche haben, schreiben Sie ihm einfach eine E-Mail an leute-c.hoenicke@tagesspiegel.de.

Anzeige