Kiezkamera

Veröffentlicht am 06.08.2020 von Christian Hönicke

Schlosspark Schönhausen: Liegen nicht mehr erlaubt. Seit kurzem werden Erholungswillige durch Ordnungskräfte von der Wiese direkt hinterm Schloss Schönhausen vertrieben. „Der innere Schlosspark darf nicht mehr als Liegefläche genutzt werden“, schreibt unser Leser Sebastian S. „Der Park ist bei vielen Familien beliebt und nie zu voll gewesen, schon gar nicht wurden hier Partys oder dergleichen abgehalten, da der Park zur Abendstunde gesperrt worden ist.“

Das Schloss samt Schlosspark war zunächst Sommersitz der Königin Elisabeth Christine von Preußen. Nach dem Krieg bezog der erste DDR-Präsident Wilhelm Pieck hier seinen Amtssitz – dabei wurde ein Teil des Schlossparks durch eine Mauer vom Rest abgetrennt: es entstand der „innere Schlosspark“. Von da an war das Gelände für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich. Später wurde das Anwesen zum Gästehaus der DDR-Führung.

Nach dem Mauerfall durften auch gewöhnliche Parkbesucher wieder in den „inneren Schlosspark“. Weil hier deutlich weniger Trubel ist als draußen im großen Schlosspark und es zudem gratis einen unverbauten Blick auf Schloss und Teepavillon gibt, galt die stets perfekt gepflegte Wiese mit ihren großen, Schatten spendenden Bäumen als Geheimtipp.

Allerdings zum Missfallen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG), die den inneren Schlosspark verwaltet. „Er ist als Gartendenkmal eingetragen und unterliegt der Parkordnung der SPSG, die an allen Zugängen ausgewiesen ist“, erklärt Pankows Bürgermeister Sören Benn (Linke) in Vertretung des für Grünflächen zuständigen, aber selbst im Erholungsmodus weilenden Stadtrats Vollrad Kuhn (B’90/Grüne). „Aufgrund der hohen Qualität des Gesamtdenkmalbereichs, vergleichbar dem Schlosspark Sanssouci, Neuer Garten oder Schlosspark Babelsberg, bestehen besonders strikte Auflagen, die eine Nutzung im Sinne des Bespielens der Grünanlage nicht erlaubt, ebenso wie eine Nutzung des Rasens als Liegefläche nicht zulässig ist.“

Auch aufgrund fehlenden Personals konnte das Liegeverbot am Schloss jedoch „bisher nicht immer konsequent durchgesetzt werden“, so Benn. Nun aber würde das durch die neuen „Parkläufer“ entsprechend kommuniziert. „Ausschließlich für Veranstaltungen wie zum Beispiel Hochzeitsfeiern kann unter Auflagen eine Ausnahmegenehmigung für den inneren Schlosspark bei der SPSG beantragt werden.“ Wer aber auf der Wiese liegen oder spielen will, der könne das im äußeren Schlosspark tun, „in dem solche Aktivitäten weniger unmittelbare Auswirkungen auf die Gartenanlage haben“. / Foto: Kitty Kleist-Heinrich

– Text: Christian Hönicke

+++ Diesen Text haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Pankow entnommen. Den gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de

Mehr Themen aus dem Pankow-Newsletter:

  • Schulstart in Pankow: Wie vertragen sich Lehrer- und Raummangel mit der Pandemie?
  • Ein Pankower als „König von Albanien“: Wie ein Hochstapler sich zum Herrscher ausrief
  • „Man kann nirgends in Ruhe laufen“: Fußgänger haben genug von „Ego-Radlern“ auf den Gehwegen
  • Brauner-Erben schlagen Gesprächswunsch der Colosseum-Mitarbeiter aus
  • Kino „Blauer Stern“ startet nach Renovierung
  • Michelangelostraße: Anwohner werfen Stadtrat „Wortbruch“ vor
  • Nazi als Namensgeber: Rudolf-Dörrier-Grundschule wird „Grundschule in Rosenthal“
  • Nach 13 Jahren: Kulturhaus „Peter Edel“ in Weißensee wiedereröffnet
  • Mutter mit Säugling vermisst
  • Nicht denkmalwürdig, aber „stadtgeschichtlich besonders“: Landesdenkmalamt mit verwirrender Einschätzung zum Jahn-Stadion

Den Pankow-Newsletter vom Tagesspiegel gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de +++

Fotografieren Sie in Ihrem Kiez oder anderswo im Bezirk? Bitte senden Sie Ihre Bilder an: leute-c.hoenicke@tagesspiegel.de