Kultur

Festival "artspring" bis 2022 gesichert

Veröffentlicht am 30.01.2020 von Christian Hönicke

Immer mehr Ateliers und Galerien müssen in Pankow dichtmachen – aber wenigstens das Kunstfestival „artspring“, das in offene Ateliers einlädt, ist bis 2022 gesichert. Das teilte Bürgermeister Sören Benn (Linke) auf der vergangenen Bezirksverordnetenversammlung mit. Mit Unterstützung des Bezirksamts sei eine Fördersumme von 319.000 Euro beim Senat aufgetrieben worden – das meiste kommt aus dem Festivalfonds für besondere touristische Projekte in den Bezirken. „Für ‚artspring‘ bedeutet das, dass das Kunstfestival für die nächsten drei Jahre finanziell gut aufgestellt ist“, so Benn. „Die beteiligten Künstler werden zudem erstmals überhaupt ein Honorar erhalten.“ – Text: Christian Hönicke 

+++
Diesen Text haben wir dem neuen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Pankow entnommen. Den gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de
+++
Mehr Themen aus dem Pankow-Newsletter: +++ Aus Karow in den Weltraum: Schüler wollen selbstgebauten Ballon 50 Kilometer hoch aufsteigen lassen +++ Pankow bleibt am Boden: Verkehrsverwaltung lehnt Benns Seilbahn-Idee ab +++ Wegen Klimanotstand: Bezirksamts-Mitarbeiter sollen aufs Rad umsteigen +++ Buchholz kriegt nach sieben Jahren endlich Zebrastreifen und Radweg +++ Land gibt grünes Licht für Neubau: So viel kostet die Skateanlage im Bürgerpark +++ Bezirksamt beharrt auf Feier-Verbot in Parks +++ Kunstfestival „artspring“ bis 2022 gesichert +++ Planetarium vermeldet Besucherrekord +++ Den Pankow-Newsletter vom Tagesspiegel gibt es in voller Länge und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de