Namen & Neues

Mathe lernen mit dem Pankow-Newsletter

Veröffentlicht am 07.06.2018 von Constanze Nauhaus

Wir bleiben noch kurz im schönen Heinersdorf und weiten die beliebte Nachhilfe-Reihe unseres morgendlichen Tagesspiegel-Newsletters „Checkpoint“ auf die Bezirke aus: Wenn die Mensa einer Schule mit 380 Kindern 48 Plätze hat und 300 Kinder dort Mittag essen wollen, können dann alle Kinder gemütlich gemeinsam speisen? Richtig! Sie bekommen ein Bienchen ins Muttiheft. Und die Eltern der Grundschule seit langem die Krise: „Wir haben massive Platzprobleme“, sagt Gesamtelternsprecher Enrico Zerbe, „und das nicht erst seit gestern.“ Bereits vor einem Jahr sicherte Schulstadtrat Torsten Kühne (CDU) der Schule, deren Schülerzahl durch die Errichtung eines Modularen Ergänzungsbaus schneller wuchs als die Mensa, eine Containerlösung zu, um die 50 Quadratmeter zu verdoppeln. Als Übergangslösung, bis die neue Sporthalle steht und aus der alten Halle eine neue Mensa werden kann. Immer wieder hakte Zerbe nach, immer wieder hieß es: Der Container kommt. Es wurde Weihnachten, es wurde März – was nicht kam, war der Container.

Nun aber kommt er, und zwar in den Sommerferien – kurz bevor die Schülerzahl von 380 auf prognostizierte 420 anwächst. „Bei der Grundschule am Wasserturm handelt es sich um ein denkmalgeschütztes Gebäude“, erklärt Stadtrat Kühne die Verzögerung. „Auch für den Mensa-Container ist eine Baugenehmigung notwendig.“ Insofern habe der Prozess – Prüfung, Beantragung der Baugenehmigung, Abstimmung der Denkmalschutzfragen und mit den weiteren Fachämtern (z.B. Lebensmittelaufsicht), Ausschreibung und Vergabe – leider einige Zeit in Anspruch genommen. Wir rechnen im Kopf: 300 verhält sich zu 380 wie x zu 420. Macht 331,5 Kinder, die im neuen Schuljahr voraussichtlich essen. Auf 98 Plätzen. Also drei bis vier Durchgänge. Immer noch weniger als in der Tagesspiegel-Kantine.

Anzeige