Namen & Neues

Starke Worte in der BVV

Veröffentlicht am 07.06.2018 von Constanze Nauhaus

Fand Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linke), als ihm die AfD-Fraktion die Teilnahme am 8. Mai an der Gedenkveranstaltung der Antifa zur Befreiung von Buch 73 Jahre zuvor vorwarf. Es sei „dringend geboten, dass die Bezirksverordnetenversammlung dem Bürgermeister ihre Missbilligung ausspricht und damit klarstellt, dass Verfassungsfeinde keine Partner für Repräsentanten des Bezirkes sein können.“ Benn konterte: „Ich missbillige eine ganze Reihe von Auftritten von Vertretern Ihrer Partei – wie Aussagen zu ‚Kameltreibern‘ oder dem jüngsten ‚Vogelschiss‘. Das ist geschichtsvergessen. Geschichtsbewusst ist es hingegen, jedes Jahr Millionen sowjetischer Gefallener zu gedenken, die Europa von der Pest des Faschismus befreit haben.“

Die Pointe lieferte Benn am Schluss: „Leider konnte ich an der von Ihnen hier genannten Veranstaltung gar nicht teilnehmen. Ich war nicht da, sondern auf einem anderen Termin.“ Allgemeine Heiterkeit und Applaus. Und der grüne Felix Groba sprach wohl etlichen seiner Kollegen aus dem Herzen: „Ich will mich nicht ständig mit solchen AfD-Inhalten auseinandersetzen müssen!“

Anzeige