Namen & Neues

Pankower Tor: Grüne verärgert über Investor Krieger

Veröffentlicht am 27.09.2018 von Helena Piontek

Im Streit um die Bebauung der brachliegenden Fläche am Pankower Tor war für den 4. September eine öffentliche Diskussion zwischen den Pankower Grünen und dem Investor Kurt Krieger anberaumt. Nur sagte Letzterer erneut kurzfristig ab. Die Grünen stellten dennoch ihre favorisierte Gestaltung des ehemaligen Bahngeländes vor: „Die Brachfläche und auch der Rundlokschuppen bieten hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten für Einkauf, Wohnen, Grünflächen und Freizeit“, sagte der Kreisvorsitzende der Grünen Jens Haustein.

Geht es nach den Grünen, soll ein lebendiges Stadtquartier mit zwei Schulen, Wohnungen und Geschäften entstehen. Trotz des im Frühjahr von Land, Bezirk und Investor unterzeichneten „Letter of Intent“, wehrt sich die Grünen-Fraktion nach wie vor gegen die Pläne des Investors, die eine Schule, 2000 Wohnungen, ein großes Einkaufszentrum und einen Möbelmarkt vorsehen.

Anzeige